Kaffee, hat der Preisverfall ein Ende gefunden

Kaffee ist der zweitwertvollste Rohstoff nach Öl, den die Entwicklungsländer exportieren. Pro Jahr wird Kaffee im Wert von ca. 22 Mrd. USD gehandelt. Dieser Wert sollte nicht mit dem an der Börse gehandelten Futures verwechselt werden, denn dieser liegt höher. Die Preisentwicklung des Rohstoffs Kaffee war seit dem Jahr 2011 sehr enttäuschend. Dort geschieht im Moment spannendes, so dass es sinnvoll ist, auf den Chart zu schauen und sich damit auf zukünftige Chancen vorzubereiten.

Öl – Warten auf bessere Zeiten

Niemand hatte es kommen sehen. Weder Rohstoffanalysten noch die großen Öl- und Gaskonzerne dieser Welt. Sämtliche Marktteilnehmer wurden Mitte 2014 auf dem falschen Fuß erwischt, als die Ölnotierungen regelrecht abstürzten. Seitdem versuchen sie sich auf die neuen Gegebenheiten einzustellen, aber vor allem auf eine bessere Zeit, in der die Ölpreise wieder dreistellig sind.

CMC Markets Academy: Wann ein technischer Ausbruch nachhaltig ist…

Hat ein beobachteter Chart eine wichtige Hürde übersprungen, gilt es trotzdem zunächst Vorsicht walten zu lassen. Mit unserem Premium-Partner CMC Markets können Sie Woche für Woche in kostenlosen Webinaren Ihr Rüstzeug für die Finanzmärkte verbessern. Am Donnerstag, den 4. Oktober, steht eine spannende Veranstaltung zum Thema technischer Ausbruch auf der Agenda.

Rohöl: Preisrückgang sollte nicht dauerhaft anhalten

Das Atomabkommen mit dem Iran hat seit Mitte Juli für fallende Rohölpreise gesorgt. Doch die Hoffnung auf das zusätzliche Angebot iranischem Öls dürfte im kommende Jahr kaum ausreichen, um die gleichzeitig erhöhte Nachfrage und die an anderer Stelle geringere Fördermenge auszugleichen. Der Preisrückgang sollte also nicht von langer Dauer sein.

Gold-Anleger: Das Edelmetall steht unverändert auf „Long“

Die Ängste vor Anhebungen der Leitzinsen haben sich bis auf Weiteres verschoben. Wie bereits erwähnt, erwarten wir vor den US-Präsidentschaftswahlen keine US-Zinsanhebung. Der weltweite Aktien-Indikator NYSE-BPI signalisiert weiterhin „Bull-Confirmed“. Gold ist unverändert „Long“.

Die Alternative zur Direktanlage – der neue Glanz von Goldaktien

Seit Jahresanfang ist Gold in aller Munde. Ein innovatives strukturiertes Produkt auf die Goldminenaktien Barrick Gold, Goldcorp und Newmont Mining bietet in dem Zusammenhang interessante Rendite- und Partizipationschancen.

Point & Figure DAX, die Lage nach dem Kursrutsch +++ Silber: Longchance bleibt erhalten...

Liebe Leserin, lieber Leser, gestern gab der DAX eine wirklich schwache Veranstaltung. Mit einem Schlusskurs von 7658 Zählern notierte er zum Handelsende...

Gold steht unverändert auf „Short“

Wären in diesem Jahr nicht bereits der Brexit und die Wahl von Donald Trump gewesen, so hätten die Börsen nach der Abwahl des „gemäßigten“ italienischen Ministerpräsidenten Renzi wohl stark nachgegeben. Man hat sich bereits daran gewöhnt, dass das jahrzehntelang regierende Establishment „abgestraft“ wird. Gold bleibt in diesem Umfeld "short".

Im Fokus Nickel: Die Förderung im Wandel

Seit Jahresbeginn folgten die Preise für Industriemetalle den wirtschaftlichen Entwicklungen auf der Welt. Die ermutigenden Wirtschaftsindikatoren aus den Vereinigten Staaten und die Kursaufschläge an den Aktienmärkten weltweit waren für deren Preise ausschlaggebend. Entsprechend reagierten die Industriemetallkurse auf die enttäuschenden Wachstumsprognosen aus China mit Kursrückgängen. Nickel war von diesem Trend nicht ausgeschlossen. Betrachtet man die Preisentwicklung des Metalls kommt man jedoch nicht umhin einen Umstand besonders zu betrachten: Den Preiseinfluss von Angebot und Nachfrage.

Ein Wort zu Gold und Silber…

Das geht ja gut ab da am Rohstoffmarkt. Die Schuldenkrise in der EU und Barack´s verzögerter Deal mit dem US-Kongress lassen einen...

X-perten Talk über Gold, Silber & Co: Edelmetalle im Tiefflug

Die Edelmetallmärkte sorgen wieder für Gesprächsstoff, Stichwort China. Nach Wochen der Lethargie bewegten sich diese Woche auch die edelsten aller Metalle teilweise heftig. Während der Goldpreis lediglich in überschaubarem Rahmen nachgab, stürzten Silber, Platin und Palladium deutlicher ab – Mitte der Woche jeweils circa sechs Prozent in kurzer Zeit.

Gold: Preisrallye muss warten

Erneut sind die Aktienmärkte weiter angestiegen, alle von uns untersuchten Aktienindizes DAX, S&P500, Nasdaq Comp. und Nikkei225 erzielten neue Hochs. Auch der Marktbreiteindikator NYSE-BPI steigt weiter an. Rohstoffe, Währungen und Zinsen sind im Gegensatz dazu quasi unverändert.

Lage bei Gold verbessert sich: Jetzt „Halten“

D​i​​e Börsen steigen weiter. Der weltweite Aktien-Indikator NYSE-BPI verbesserte sich auf rund 72% und hat jüngst wieder den Status „Bull-Confirmed“ eingenommen. Rohstoffe: Rohöl weiterhin „Long“. Gold jetzt „Halten“, da sich innerhalb des gültigen Abwärtstrends eine Gegenbewegung andeutet.

Im Fokus Öl: Gibt die Notenbankpolitik nun die Richtung vor?

Die Aussichten auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik seitens der internationalen Notenbanken zur Ankurbelung der Konjunktur haben zuletzt zu steigenden Rohölpreisen geführt. Dabei könnte sich die Frage, ob der Ölpreis auch weiterhin ansteigen wird, daran entscheiden, inwieweit die Währungshüter die Wünsche der Anleger nach weiteren geopolitischen Stützungsmaßnahmen tatsächlich erfüllen werden.

Taugen China, Opec und Powell als neue Risiken für die Aktienmärkte?

Die Regierung in Peking kühlt die überhitzten chinesischen Kreditmärkte deutlich ab. Muss man sich also um China, damit um die Weltkonjunktur Sorgen machen? Stellen die verlängerten Ölförderkürzungen der Opec ein rohstoffseitiges Inflationsrisiko und damit ein Argument für eine restriktivere Notenbankpolitik dar? Apropos Geldpolitik, bislang gilt der neue Fed-Chef Jerome Powell als ziemlich unbedarft. Drohen zinspolitische Risiken für die Aktienmärkte?