Der Gold-Preis scheint eingekeilt in einem charttechnischen Dreieck und begrenzt durch den übergeordneten Abwärtstrend seit Herbst 2011 als sich Gold der 2.000-Dollar-Marke näherte. Da darf die Frage schon gestattet sein: Was muss eigentlich noch kommen, damit Gold wieder anzieht? In diese Stimmung platzt vor ein paar Tagen der weltgrößte Gold-Produzent, Barrick Gold.
Der Nasdaq hat erstmals seit rund 15 Jahren wieder die Marke von 5.000 Punkten geknackt - und bleibt attraktiv. Die beste Option, in den Index zu investieren, ist ein Tracker. Den gibt es sogar ohne Spread.
Dank neuer iPhone-Modelle und des Deals mit China Mobile waren die Anleger Ende des vergangenen Jahres hoffnungsfroh, dass die Apple-Aktie (WKN 865985) einen neuen Angriff auf alte Höchststände wagen könnte. Doch im so wichtigen Weihnachtsquartal enttäuschten gerade die Smartphone-Absätze. Seitdem kommt das Papier nicht vom Fleck. Die nun vorgenommenen, wenig aufregenden Veränderungen an der Produktpalette, dürften daran kaum etwas ändern. Dazu bräuchte es schon die langersehnten Produktrevolutionen oder noch höhere Ausschüttungen an die Anteilseigner. Allerdings gäbe es auch eine andere Möglichkeit.
Auch am Donnerstag hat die US-Berichtssaison einige spannende Zahlenwerke zu bieten. Vor Börsenstart wird u.a. der Netzwerkspezialist Alcatel-Lucent (WKN 873102) berichten, der Kurz vor einer Fusion mit Nokia (WKN 870737) steht. Daneben werden der chinesische Internettitel Alibaba (WKN A117ME), der Konsumgütertitel und Dividendenstar Church & Dwight (WKN 864371) sowie der Goldminenbetreiber Randgold Resources (WKN A0B5ZS) über das abgelaufene Quartal berichten.
Es gibt nur wenige Dinge, die den Freiheitsdrang der Amerikaner in ihrer Geschichte so sehr beschreiben, wie der Bau der Eisenbahn. Inzwischen ist die Zeit der Siedler zwar längst vorbei und die Eisenbahnstränge ziehen sich durch das gesamte Land. Eines der traditionsreichsten und wichtigsten Unternehmen in diesem Sektor ist unser Champions-Wert Union Pacific (WKN 858144).
Die Apple-Aktie hat das Börsenjahr 2022 bei der Marktkapitalisierung mit dem Sprung auf die Marke von 3 Billionen US-Dollar eingeläutet. Trotzdem bleibt Potenzial.