NVIDIA hat das Ziel, mit seiner Arbeit neue Welten zu erschließen, ungeahnte Kreativität zu ermöglichen sowie Entdeckungen und Erfindungen anzutreiben, die früher als Science-Fiction galten, wie die künstliche Intelligenz oder autonome Kraftfahrzeuge. Offenbar haben auch Investoren angefangen zu träumen.
Die NVIDIA-Aktie (WKN: 918422 / ISIN: US67066G1040) stürzte am Donnerstagabend regelrecht ab. Die Schwäche bei den Kryptowährungen führte beim Spezialisten für Grafikprozessoren zu einem schwachen Umsatzausblick für das laufende Schlussquartal 2018. Auch die allgemeine Schwäche bei US-Tech-Werten macht sich derzeit negativ bemerkbar.
Den einen läuft es kalt den Rücken runter, wenn sie etwas von Künstlicher Intelligenz (KI) hören. Für diese Angst vor intelligenten Maschinen hat unter anderem Hollywood gesorgt. Andere sehen in der KI wiederum enorme Möglichkeiten, nicht nur für Unternehmen und Anleger, sondern für die gesamte Menschheit.
Lange Zeit schien NVIDIA (WKN: 918422 / ISIN: US67066G1040) unaufhaltsam zu sein. Das Unternehmen, dass unter anderem in der Computerspiele-Szene für seine Grafikarten einen sehr guten Ruf genießt, musste zuletzt nach langer Zeit wieder mit etwas Gegenwind fertig werden. Das muss jedoch nicht heißen, dass die Erfolgsgeschichte nicht bald weitergehen könnte.
Mit 2018 im Nacken müssen Aktieninvestoren eine größtenteils bittere Bilanz ziehen. Während der DAX hierzulande mit einem Minus von mehr als 16% das Jahr beendet, verloren auch die US-amerikanischen Dow Jones und S&P 500 Leitindizes in den vergangenen zwölf Monaten rund 6% an Wert, verglichen zum Vorjahr. Für den amerikanischen Aktienmarkt bedeutet dies der größte jährliche Rückgang seit dem großen Krisenjahr in 2008.
NVIDIA bereitete Börsianern in den vergangenen Jahren sehr viel Freude. Der Spezialist für Grafikprozessoren hatte es zuletzt allerdings alles andere als einfach. Diese Delle will das Unternehmen dank der Konzentration auf Zukunftsfelder wie Künstliche Intelligenz, Autonomes Fahren oder Robotik jedoch schnell überwinden und zum Wachstumskurs früherer Tage zurückkehren.
Bis vor kurzem gab es autonom fahrende Autos nur in Science-Fiction-Filmen. Inzwischen sind jedoch unzählige Roboterautos auf regulären Straßen und Teststrecken unterwegs. Automobilkonzerne, Zulieferer, Fahrdienstleister und Technologiekonzerne basteln am Auto der Zukunft. Anlegern bieten sich entsprechend große Renditechancen.
Die Rekordjahre der deutschen Autobauer scheinen vorerst vorbei zu sein. Wenn man dem ehemaligen Chef von Continental und Opel Glauben schenkt, hat sich die deutsche Autoindustrie zu lange auf ihren Erfolgen ausgeruht und nun droht man den Anschluss beim Thema E-Mobilität zu verpassen. Wie sich BMW, Daimler und Volkswagen nun positionieren, erfahren Sie hier.
NVIDIA hatte Anleger Ende Januar mit einer Prognosesenkung bereits auf schwache Ergebnisse für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 (Ende Januar) vorbereitet.