Das Frühjahr ist die Zeit der Dividendensaison. Ein Blick auf einige Dividendenwerte, die zeigen, was Aktien neben Kurssteigerungen noch zu bieten haben.
Außer Spesen (noch) nichts gewesen, so lapidar könnte man den Kursverlauf der Drillisch-Aktie in den zurückliegenden 10 Tagen beschreiben. Denn der Ausbruch aus dem Abwärtstrendkanal nach dem Ende der 5G-Lizenzversteigerung misslang. Schlimmer noch - im Anschluss markierten die Papiere bei 24,10 Euro sogar ein neues Jahrestief!
Themen der aktuellen Presseschau sind u.a. der Handelskrieg, der Zinserhöhungszyklus, die jüngsten Wachstumsprognosen, die Phillips-Kurve, Banking-Apps, das Firmenkundengeschäft deutscher Banken sowie Dividendenaktien. Unternehmensseitig richtet sich der Blick u.a. auf BASF, Thyssenkrupp, K+S, 3U Holding, Nanogate, Folli Follie, Spotify, Tesla, Electronic Arts.
Themen der aktuellen Presseschau sind u.a. Bilanzabbau der EZB und Quantitative Easing, der Inflationsschub in Japan, Vergeltung im Handelsstreit, Dividendenaristokraten. Unternehmensseitig richtet sich der Blick u.a. auf Daimler, Deutsche Bank, DWS, Steinhoff, Nestlé, Nokia, Geely sowie Öl-Aktien.
Eine ganz bittere Pille mussten die Anleger bei 1&1 Drillisch zuletzt schlucken, und eine ebenso harte Nuss müssen die Kurse knacken, wenn es auf den langen Weg zurück nach oben gehen soll. Dabei wirkt die Gewinnwarnung vom 24. Oktober immer noch nach, bislang sind die Notierungen über eine Stabilisierung/Bodenbildung im Bereich der wichtigen 24-Euro-Marke nicht hinausgekommen. Ob sich das ändert?
Nach über zwölf Wochen endete gestern Abend die Versteigerung der 5G-Mobilfunklizenzen. Dabei wurde die Rekordsumme von 6,55 Mrd. Euro erzielt, die unter den vier Bietern Deutsche Telekom, Vodafone, Telefonica und 1&1 Drillisch aufgeteilt werden. Vor allem für die Letztgenannten ging es danach ordentlich nach oben.
Die laufende Berichtssaison hat einige Werte ordentlich durcheinandergewirbelt. Das trifft auch auf die Papiere von 1&1 Drillisch zu; da belasteten nicht nur die Zahlen, sondern vor allem auch der endlos scheinende Bieter-Marathon um die 5G-Lizenzen.
Trotz kräftiger Kursverluste in der jüngeren Vergangenheit ist United Internet (WKN: 508903 / ISIN: DE0005089031) eine Erfolgstory. Denn Vorstandschef Ralph Dommermuth, der noch immer rund 40 Prozent der Aktien besitzt, gründete das Vorgänger-Unternehmen schon 1988. Als die New Economy noch in voller Blüte glänze, führte Dommermuth seine Gesellschaft im März 1998 an die Börse.
Themen der aktuellen Presseschau sind u.a. wirtschaftliche Instabilität, der deutsche Wohnungsmarkt, kostenloser ÖPNV sowie attraktive Dividendenwerte. Unternehmensseitig richtet sich der Blick u.a. auf BMW, Steinhoff, Instone, Airbus, Nestlé, Fossil, Apple, Berkshire Hathaway.
Die Versteigerung der 5G-Mobilfunklizenzen durch die Bundesnetzagentur läuft und läuft; mittlerweile sind die Gebote bei 5,5 Mrd. Euro angekommen und der Zuschlag ist noch nicht in Sicht. Das wirkte sich zuletzt negativ auf die Aktien der mitbietenden Unternehmen aus; so gelang es beispielsweise 1&1 Drillisch bis heute nicht, sich von dem Kurssturz vor genau einem Monat zu erholen.
United Internet und die Tochter 1&1 Drillisch haben ihre Halbjahreszahlen vorgelegt. Anleger zeigten sich von dem Zahlenwerk positiv angetan, obwohl zuletzt nicht alles rund lief und die ein oder andere Rabattschlacht ausgefochten werden musste. Davon soll es glücklicherweise nun weniger geben.
Themen der aktuellen Presseschau sind u.a. die Notenbanken, die gestiegenen Bauzinsen, Dividendentitel, der Goldpreis sowie das Bitcoin-Risiko. Unternehmensseitig richtet sich der Blick u.a. auf BASF, Commerzbank, Deutsche Bank, K+S, Steinhoff, Heidelberger Druck, Rocket Internet, Aurelius, Novartis.