Es klingt ja nicht so neu - aber eine Studie ist immer wieder eine Art Mahnung, sich mit einem Thema näher zu beschäftigen. Vor allem in den Bankenwelt. Banken wie die Commerzbank (WKN CBK100) und Sparkassen müssen einen tiefgreifenden strukturellen Wandel durchlaufen, um auch im Jahr 2020 noch profitabel arbeiten zu können. Die Alternative wäre in vielen Fällen ein deutlicher Kahlschlag.
Da müssen die Aktionäre der österreichischen Erste Group (WKN 909943) jetzt erst einmal durch. Nachdem das Institut zuletzt aufgrund schwächerer Wachstumsaussichten in Zentral- und Osteuropa seine Prognose für das Gesamtjahr 2013 nach unten fahren musste, wird der Aktienkurs durch die nun angelaufene Kapitalerhöhung weiter belastet. Für die Aktie der Erste Group ging es damit am Dienstag im Wiener Handel auf den niedrigsten Stand seit Ende 2012 nach unten und das muss noch nicht das Ende sein.
ie Nachricht, dass die Commerzbank nun doch eine Kapitalerhöhung durchführen möchte dürfte die Anleger womöglich nicht besonders freuen. In Verbindung mit den schlechten Geschäftszahlen wird dem zuletzt deutlich ansteigendem Aktienkurs somit ein Dämpfer verpasst.
Themen der aktuellen Presseschau sind u.a. der Weg zum Europäischen Währungsfonds, die Eigenkapitalregeln von Banken, die Bitcoin-Futures, die Lage bei Gold sowie Palladium. Unternehmensseitig richtet sich der Blick u.a. auf Steinhoff, Aroundtown, Aurelius, Borussia Dortmund, Dialog Semiconductor, Ryanair, Procter & Gamble, Intel, Apple.
Themen der aktuellen Presseschau sind u.a. die Geldpolitik, die Eigenkapitalquote von Banken, die Investitionskrise in Europa, sowie die Probleme Frankreichs und Italiens. Unternehmensseitig richtet sich der Blick u.a. auf Bayer, Lanxess, Wacker Chemie, Hugo Boss, Immofinanz, bwin.party und Apple.
Themen der aktuellen Presseschau sind u.a. die aktuellen Entwicklungen in Sachen Eurokrise, Inflationsschutz sowie das Eigenkapital von Banken. Unternehmensseitig richtet sich der Fokus u.a. auf Commerzbank, Gea Group, Gagfah, Sky Deutschland, Morphosys, France Télécom, ArcelorMittal, Walt Disney, Dell, Twitter und Apple.
Themen der aktuellen Presseschau sind u.a. die Griechenland-Krise, die Lage in Russland, die Krisenpolitik, die Eigenkapitalquoten von Banken, Aufsichtsräte und die Entwicklung von Gold. Unternehmensseitig richtet sich der Blick u.a. auf Commerzbank, E.ON, RWE, Swiss Re, Apple, Barrick Gold.
Themen der aktuellen Presseschau sind u.a. die Probleme der Austerität, die deutschen Konjunkturdaten, die Problemlösung in Portugal, die Lage am US-Arbeitsmarkt sowie Eigenkapitalquoten und Anlagebetrüger. Unternehmensseitig richtet sich der Blick u.a. auf BMW, Daimler, Osram, ElringKlinger, Evotec, Swiss Re, Facebook und Google.
Nach den überraschenden, ersten Zahlen zum zweiten Quartal seitens der Commerzbank (WKN 803200) am Vorabend überrraschte heute Branchenführer Deutsche Bank (WKN 514000) heute mit einem heftigen Stellenabbau im Investmentbanking. Konkret sind sparten- und konzernweit 1.900 Stellen betroffen, davon 1.500 im Bereich Corporate Banking & Securities. Das ganze soll zu Einsparungen von etwa 350 Mio. Euro pro Jahr führen. Angesichts dieser Menge an Stellenstreichungen (weitgehend außerhalb Deutschlands im übrigen) stellt sich die Frage, ob und wenn ja, wann bei der Commerzbank ähnliche Schritte folgen.