Wasser ist Leben. Um die Weltbevölkerung in Zukunft mit genügend Wasser versorgen zu können und die bereits heute bestehende Wasserknappheit in vielen Gegenden der Welt zu bekämpfen, muss die Menschheit große Anstrengungen unternehmen, um die Wasserinfrastruktur zu verbessern. Auch Investoren kommen die Wachstumsaussichten im Wassersektor zugute.
Seit dem Tief im Jahr 2012 konnte die Veolia-Aktie (WKN: 501451 / ISIN: FR0000124141) einiges an Boden gut machen, doch die Höhen vor der Finanzkrise sind noch nicht erreicht. Dieser Umstand könnte sich ändern und die Rally fortgesetzt werden, da die Veolia Environnement SA vor einer wichtigen Hürde steht.
Die heutige Presseschau dreht sich erneut um die verschiedenen Ausblicke und Wünsche für 2012. Daneben sorgen der heimische Arbeitsmarkt, Rezessionssorgen, Griechenland und die Euro-Krise für Schlagzeilen. Unternehmensseitig rücken die Deutsche Bank, RWE und BMW in den Blickpunkt.
Der extrem heiße (und vor allem trockene) Sommer 2018 hat uns vor Augen geführt, wie wichtig die Wasserversorgung ist. Um die Welt mit Wasser zu versorgen und die bereits heute bestehende Wasserknappheit in vielen Gegenden zu bekämpfen, muss die Menschheit große Anstrengungen unternehmen. Auch Investoren kommen die Wachstumsaussichten im Wassersektor zugute.
Mit europäischen Versorgerwerten lassen sich keine attraktiven Renditen erzielen? Ganz weit gefehlt! Die richtige Aktienanleihe sorgt dafür, dass selbst Investments in RWE (WKN 703712), E.ON (WKN ENAG99) & Co Ihnen als Anlegern weiterhin Freude bereiten.
In der heutigen Presseschau geht es natürlich wieder um die Eurokrise und den seitens S&P gesenkten Rating-Ausblick für die Euro-Staaten. Das Thema wird kontrovers diskutiert. Bei den Unternehmen sorgt die Kapitalerhöhung bei RWE und die Gewinnwarnung bei Metro für Unruhe am Markt.