Bildquelle: markteinblicke.de

Am Deutschen Aktienmarkt geht die Reise heute nach Süden. Anleger sorgen sich um neue Währungsinterventionen der japanischen Regierung. Wie sehr japanische Exporttitel unter dem stärkeren Yen leiden, zeigt die dort gerade auf Hochtouren laufende Berichtssaison. Toyota fährt Milliardenverluste ein, einige exportorientierte Unternehmen erleiden Gewinneinbußen von 20 Prozent oder mehr.

Die Investoren fürchten einen neuen Währungskrieg, weil Japans Finanzministerium ankündigte, notfalls auch gegen den Widerstand der USA den Yen schwächen zu wollen. Die Folge ist eine neue Flucht in den US-Dollar. Dies belastet die in Fremdwährungskrediten verschuldeten Schwellenländer erneut.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Bildquellen: CMC Markets / markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
[Börsenblogger] Um 10: DAX bleibt schwach unterwegs – Angst vor Währungskrieg Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei