Bildquelle: markteinblicke.de

Zu den Dauerthemen Handelsstreit, Brexit und Konjunktur gesellte sich nun auch noch eine gesenkte Umsatzprognose von Apple (WKN: 865985 / ISIN: US0378331005) als Belastungsfaktor hinzu. Dies sorgte für weitere Verunsicherung am Markt. Die US-Börsen gingen mit deutlichen Abschlägen in den heutigen Donnerstaghandel. Der DAX verlor zeitweise mehr als 1 Prozent an Wert. 

Das war heute los. Die Apple-Aktie stürzte zeitweise um knapp 10 Prozent in die Tiefe, nachdem der iPhone-Konzern seine Umsatzprognose für das gerade beendete erste Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 (Ende Dezember) gesenkte hatte. Die Erlöse werden nur noch bei 84 Mrd. US-Dollar gesehen, nachdem zuvor ein Wert zwischen 89 und 93 Mrd. US-Dollar in Aussicht gestellt worden war. Zur Begründung wurde auf schwache iPhone-Absätze in China verwiesen. Dies verstärkte wiederum die Sorgen der Anleger vor den Folgen einer Konjunkturabkühlung in China und des Handelsstreits mit den USA.

Das waren die Tops & Flops. Die beiden Versorgerwerte E.ON (WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999) und RWE (WKN: 703712 / ISIN: DE0007037129) konnten sich im DAX dem schwachen Gesamtmarktumfeld besonders gut entziehen. Beide Papiere legten in der Spitze knapp 2 Prozent an Wert zu. E.ON und RWE gehörten bereits in den vergangenen Wochen und Monaten in einem schwachen Umfeld zu den Outperformern in der ersten deutschen Börsenliga.

Am Indexende waren heute dagegen eher Titel aus dem Technologiebereich zu finden. Schuld daran war vor allem Apple. Die Senkung der Umsatzprognose beim iPhone-Konzern sorgte für eine Stimmungseintrübung in der gesamten Branche. Im DAX traf es Infineon (WKN: 623100 / ISIN: DE0006231004) und Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060) besonders hart. Sowohl für die Aktie des Halbleiterkonzerns aus München als auch für den Zahlungsabwickler und DAX-Neuling ging es zwischenzeitlich um rund 6 Prozent in die Tiefe.

Das steht morgen an. In den USA ist die Regierung teilweise stillgelegt. Trotzdem sollen die offiziellen Arbeitsmarktdaten für den Monat Dezember wie geplant am morgigen Freitag veröffentlicht werden. Wie immer erhoffen sich Anleger auch einen Rückschluss auf weitere Schritte der US-Notenbank Fed. Sollte sich die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt fortgesetzt haben, dürfte es für die US-Währungshüter schwieriger werden, in Sachen Leitzinswende auf die Bremse zu treten. Analysten rechneten laut Reuters zuletzt im Schnitt mit einem Stellenaufbau von 177.000.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: XM3T6C / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DS7UQD.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Apple zieht die Börsen in die Tiefe […]