Bildquelle: Pixabay / klausdie

Die Aktie der Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) gehört am Montag mit einem Minus von rund 3 Prozent zu den größten Verlierern im DAX. Grund für den erneuten Rücksetzer, der die Aktie auf ein neues Rekordtief befördert hat, sind wieder einmal schlechte Nachrichten.

Verkaufsempfehlung
In einer aktuellen Analyse hat sich die Schweizer Bank UBS (WKN: A12DFH / ISIN: CH0244767585) kritisch zur größten deutschen Privatbank geäußert und ihre Empfehlung von „Neutral“ auf „Sell“ zurückgestuft. Das Kursziel setzt die UBS bei 5,70 Euro und damit 14 Prozent unter dem aktuellen Kursniveau.

Bericht der „New York Times“ belastet Aktie zusätzlich
Ebenfalls zum heutigen Kurseinbruch beigetragen haben dürfte ein Bericht der „New York Times“. Hiernach hätten Spezialisten im Kampf gegen Geldwäsche 2016 und 2017 empfohlen, dass über verdächtige Transaktionen bei Unternehmen von US-Präsident Donald Trump und seinem Schwiegersohn Jared Kushner Bericht erstattet werden sollte. Diese Empfehlung hätten Führungskräfte der Deutschen Bank aber abgelehnt.

Deutsche Bank widerspricht
Eine Sprecherin der Deutschen Bank sagte der „New York Times“, Mitarbeiter würden nicht davon abgehalten, verdächtige Vorgänge eskalieren zu lassen. Demnach habe die Deutsche Bank die Bemühungen im Kampf gegen Finanzkriminalität erhöht. Laut einer Sprecherin der Trump Organization ist der Bericht „ausgemachter Unsinn“.

Deutsche Bank im Fokus der Ermittlungen
Zurzeit werden die Finanzen von Donald Trump vom US-Kongress und den Behörden des Bundesstaates New York untersucht. Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus fordern von der Deutschen Bank und anderen Kreditinstituten Auskunft darüber. Dabei steht die Deutsche Bank im Fokus, die Trump vor seiner Präsidentschaft hohe Kredite eingeräumt hatte.

Hauptversammlung
Am kommenden Donnerstag findet die jährliche Hauptversammlung der Deutschen Bank in Frankfurt statt. Insbesondere der Aufsichtsratsvorsitzende Paul Achleitner muss mit harter Kritik der Anleger rechnen.

Aktie im freien Fall
An der Börse ist die Deutsche Bank am Montag mit einem Kurs von aktuell 6,63 Euro auf den tiefsten Stand aller Zeiten gefallen und hat damit ein neues massives Verkaufssignal generiert. Charttechnisch bewegt sich die Aktie im freien Fall. Das nächste Korrekturziel ist die runde 6-Euro-Marke.

Anleger, die auf einen Abwärtstrend der Deutschen-Bank-Aktie setzten und sogar überproportional von fallenden Kursen des DAX-Wertes profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: HX5TMA / ISIN: DE000HX5TMA7) auf der Short-Seite an. Wer von steigenden Notierungen bei der Deutschen Bank profitieren möchte, hat mit den passenden Long-Produkten (WKN: HX64U9/ ISIN: DE000HX64U94) die Gelegenheit.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pixabay / klausdie

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] die Aktie wieder in Richtung des vorangegangenen 2018er-Allzeithochs bei 199 Euro befördern. Die Deutsche Bank empfiehlt die Aktien des im DAX und im TecDAX gelisteten Konzerns daher zum […]

trackback

[…] einem Minus von rund 2 Prozent in den Handel gestartet (aktuell: 6,44 Euro), womit die Notierungen erneut ein neues Rekordtief und gleichzeitig ein massives Verkaufssignal verzeichnet […]