Bildquelle: Pressefoto adidas

adidas (WKN: A1EWWW / ISIN: DE000A1EWWW0) musste jetzt eine Niederlage verschmerzen. Denn der Sportartikelhersteller hat einen Rechtsstreit um eine bestimmte Ausführung seiner Drei-Streifen-Marke verloren. Laut dem EU-Gericht konnte adidas nicht nachweisen, dass das Zeichen aus drei parallelen, in beliebiger Richtung angebrachten Streifen in der gesamten Europäischen Union bei den Verbrauchern genug Unterscheidungskraft erlangt habe.

Beweise ungültig
Die Richter führen an, dass viele von adidas vorgelegte Beweise ungültig sind, da sie z.B. umgekehrte Farbschemata aufweisen, bspw. weiße Streifen auf schwarzem Hintergrund anstatt schwarzer Streifen auf weißem Hintergrund. Das Gericht der EU in Luxemburg bestätigte damit eine Entscheidung des Amtes der EU für geistiges Eigentum (EUIPO) von 2016. In diesem Jahr hatte ein belgisches Unternehmen gegen die Eintragung geklagt. Zwei Jahre vorher, 2014, hatte das EUIPO dem Antrag von adidas auf Markenschutz des Drei-Streifen-Symbols zunächst stattgegeben.

Umfangreicher Markenschutz bleibt erhalten
Einer adidas-Sprecherin zufolge geht es bei dem Fall nur um eine bestimmte Ausführung der Drei-Streifen-Marke. adidas erklärte zwar nicht, um welche Variante es sich dabei handelt, doch der umfangreiche markenrechtliche Schutz, der für die drei Streifen in unterschiedlichen Formen in Europa besteht, soll laut adidas davon unberührt bleiben. Unklar ist auch, ob adidas das Urteil beim ebenfalls in Luxemburg ansässigen Europäischen Gerichtshof (EuGH) anfechtet.

Neues Kaufsignal
Auswirkungen auf die Kursentwicklung hat die Gerichts-Schlappe für adidas nicht. Die Sportartikel-Aktie zählt langfristig zu den erfolgreichsten DAX-Titeln. Allein in den vergangenen zehn Jahren hat sich der Kurs verzehnfacht. Am Mittwoch erreichte die Aktie im Tagesverlauf einen neuen historischen Höchststand bei rund 275 Euro, was ein neues, massives charttechnisches Kaufsignal bedeutet. Das nächste Kursziel ist die runde 300er-Marke.

Anleger, die von der Stärke von adidas überzeugt sind, können mit einem Turbo-Open-End-Zertifikat auf Adidas (WKN: HX8T2L / ISIN: DE000HX8T2L5) gehebelt von Kurssteigerungen profitieren. Skeptiker haben mit einem Short-Zertifikat (WKN: HX9XP6 / ISIN: DE000HX9XP64) die Chance auf sinkende Kurse zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto adidas

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] und anderen Erfolgsmeldungen konnten die Herzogenauracher selbst die Niederlage in einem Rechtsstreit um eine bestimmte Ausführung der berühmten Drei-Streifen-Marke vergessen machen. Kein Wunder, […]