Bildquelle: Pixabay / Free-Photos

Nachdem CTS Eventim (WKN: 547030 / ISIN: DE0005470306) stark in das Geschäftsjahr 2020 gestartet ist, bekommt der Ticketing- und Live-Entertainment-Anbieter inzwischen die Auswirkungen der Coronavirus-Krise zu spüren. Die behördlichen Verbote und Auflagen für Veranstaltungen haben im März zum weitgehenden Stillstand im Live Entertainment in Deutschland und in allen internationalen Kernmärkten des Unternehmens geführt.

Aufgrund der Einbußen im März verringerten sich die Umsatzerlöse im ersten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 35 Prozent auf 185 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) brach im ersten Quartal sogar um 76 Prozent auf knapp 14 Mio. Euro ein.

Gutscheinlösungen

Wegen der dramatischen Situation der Veranstaltungswirtschaft hat die Politik in wichtigen europäischen Kernmärkten von CTS Eventim reagiert und sogenannte „Gutscheinlösungen“ zur Verbesserung der Liquidität der Veranstalter gesetzlich verankert. Zu diesen Kernmärkten gehören unter anderem Deutschland, Österreich und Italien. In vielen anderen europäischen Ländern werden entsprechende Lösungen aktuell politisch diskutiert.
Das Ziel der Gutscheinlösungen ist es, dass Ticket-Inhaber einer Eintrittskarte für eine Musik-, Kultur-, Konzert- oder Sportveranstaltung, die sie wegen der Coronavirus-Pandemie nicht besuchen konnten oder den Nachholtermin nicht wahrnehmen können, anstelle einer Erstattung des Eintrittspreises einen Gutschein bekommen.

Keine neue Prognose

Wegen der großen Unsicherheiten über den weiteren Verlauf der Pandemie und deren Auswirkungen gibt es von CTS Eventim für das laufende Jahr 2020 keine neue Geschäftsprognose. Der Vorstandschef Klaus-Peter Schulenberg gibt sich jedoch zuversichtlich. Der Konzern habe interne Kosten- und Effizienzmaßnahmen ergriffen.
Außerdem profitiert das Unternehmen laut Schulenberg von der guten Liquiditätsausstattung des Konzerns. Schulenberg zufolge kann CTS Eventim diese herausfordernde Situation auch über einen längeren Zeitraum bewältigen und danach sogar gestärkt aus dieser Phase hervorgehen.

Scharfer Kurseinbruch

An der Börse markierte CTS Eventim zuletzt im Januar dieses Jahres ein neues Allzeithoch bei knapp 62 Euro, woraufhin ein scharfer Kurseinbruch bis Mitte März auf rund 26 Euro folgte. Seitdem konnten sich die Notierungen wieder bis in den Bereich der 36-Euro-Marke nach oben arbeiten.

Günstige Einstiegsgelegenheit

Das nach wie vor günstige Kursniveau könnte sich im Nachhinein als günstige Einstiegsgelegenheit erweisen. Denn CTS Eventim gehört zu den langfristig aussichtsreichsten Aktien im MDAX. So kletterte der Kurs seit dem Börsenstart im Jahr 2000 im Schnitt um 24 Prozent jährlich. Es bestehen deshalb gute Chancen, dass CTS Eventim schon bald wieder an die vorangegangenen Rekordhochs anknüpfen wird.

Anleger, die auf ein Comeback bei CTS Eventim setzen wollen, können mit einem entsprechenden Long-Zertifikat (WKN: MC7RAT / ISIN: DE000MC7RAT0) gehebelt profitieren.

Bildquelle: Pixabay / Free-Photos

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] DE0005470306). Die Coronavirus-Krise hat beim Ticketing-Anbieter CTS Eventim zu einem scharfen Gewinneinbruch im ersten Quartal […]

trackback

[…] Aktie von CTS Eventim (WKN: 547030 / ISIN: DE0005470306) setzt am Donnerstagvormittag zeitweise um über zwei Prozent […]