Bildquelle: markteinblicke.de

Nach einem Tag Pause kannte der DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) am Mittwoch kein Halten und sprang auf neue Rekordhochs. Dabei orientierten sich die Anleger vor allem an den anderen haussierenden Märkten aus den USA und Asien.

Das war heute los. DAX-Anleger haben den gestrigen bundesweiten Feiertag zum Erholen genutzt und griffen dafür heute umso beherzter bei Aktien zu. Auch Allerheiligen, der in den südlichen Bundesländern ein Feiertag ist, bremste die Laune in Form schwacher Umsätze kaum. Angetrieben von starken Vorgaben aus den USA und Asien sowie der Unterstützung durch den schwachen Euro ging es im DAX in Richtung 13.500 Punkte. Gute ADP-Arbeitsmarktdaten aus den USA hatten den Euro zeitweise unter 1,16 US-Dollar getrieben.

Das waren die Tops & Flops. Größter Gewinner im DAX war die Aktie des Chipherstellers Infineon (WKN: 623100 / ISIN: DE0006231004). Auslöser für Kursgewinne von zeitweise über 5 Prozent war eine positive Analysteneinschätzung. Ebenfalls gefragt war die Aktie der Deutschen Post (WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004). Ein Analystenkommentar hob die Aktie des Logistikers auf ein neues Rekordhoch.

Bei Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039) trieben starke US-Absatzzahlen die Aktie in die Höhe. Im Oktober verkauften die Wolfsburger 27.732 Fahrzeuge, was einem Plus von 11,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Aktie gewann in der Folge fast 5 Prozent hinzu und nähert sich damit dem Kursniveau von vor dem Dieselgate-Absturz.

Am Indexende büßten Papiere von ProSiebenSat.1 Media (WKN: PSM777 / ISIN: DE000PSM7770) knapp 3 Prozent an Wert ein. Konkrete Nachrichten fehlten hier, allerdings hatte der britische Werbekonzern WPP zuvor erneut seine Prognose gesenkt. Dies wiederum brachte Spekulationen hinsichtlich schwacher TV-Werbeeinnahmen bei ProSiebenSat.1 Media zurück aufs Tapet der Anleger.

Das steht morgen an. Die US-Notenbank Fed hat die Leitzinswende bereits vollzogen. Am Donnerstag könnte nun die Bank of England folgen. Und dies trotz Brexit und den sich daraus ergebenden Unsicherheiten. In Deutschland dürften die neuesten Arbeitsmarktdaten, die die Nürnberger Arbeitsagentur für Arbeit veröffentlicht, einiges an Interesse generieren. Darüber hinaus werden hierzulande Einkaufsmanagerindizes veröffentlicht, während in den USA die wöchentlichen Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe eine wichtige Rolle spielen dürften.

Sehr interessant sollte auch eine mögliche Entscheidung von US-Präsident Donald Trump in Bezug auf den Chefposten bei der Notenbank Fed werden. Zudem veröffentlichen hierzulande einige Unternehmen aus der zweiten Reihe ihre neuesten Geschäftszahlen. Darunter beispielsweise die Optikerkette Fielmann (WKN: 577220 / ISIN: DE0005772206), der Modekonzern Hugo Boss (WKN: A1PHFF / ISIN: DE000A1PHFF7) oder der Chiphersteller und Apple-Zulieferer Dialog Semiconductor (WKN: 927200 / ISIN: GB0059822006).

Noch wichtiger als die Zahlen des Apple-Zulieferers wird jedoch die Zahlenbekanntgabe bei Apple (WKN: 865985 / ISIN: US0378331005) selbst. Vor allem, nachdem es zuletzt Gerüchte gab, dass die iPhone Modelle „8“ und „8 Plus“ bei der Apple-Fangemeinde nicht ganz so gut angekommen sind. Am Donnerstagabend nach US-Börsenschluss wissen wir mehr.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2017 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
[Börsenblogger] DAX haussiert nach Feiertagspause – Infineon und Volkswagen stark nachgefragt Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei