Bildquelle: markteinblicke.de

Die Eröffnung des geldpolitischen Dialogs durch den Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, in Brüssel heute um 15 Uhr ist auch der Start in eine durch Hinweise auf die zukünftige Geldpolitik geprägte Handelswoche. Neben Draghi werden in dieser Woche auch der britische Notenbankchef sowie der neue amerikanische Notenbankchef Powell im Zentrum der Aufmerksamkeit der Märkte stehen.

Der Wirtschaftsbericht des neuen Fed-Chefs Powell vor dem Bankenausschuss des Repräsentantenhauses wurde von Mittwoch auf Dienstag und von sonst 16 Uhr auf 14:30 Uhr vorgezogen. Hier will man wahrscheinlich einen neuen Volatilitätsanstieg an der Wall Street vermeiden, indem man den Termin in die Vorbörse und damit vor die Haupthandelszeit legt. Das muss aber nicht heißen, dass Powell neue Ankündigungen machen wird. Die Erwartung ist eher, dass Powell den Kurs seiner Vorgängerin Yellen fortsetzen wird.

Der DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) hat in dieser Woche eine zentrale Widerstandsmarke bei 12.670 Punkten vor sich. Knackt er diese, könnte die Seitwärtsbewegung der vergangenen Handelstage in eine stärkere Erholung nach oben münden.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: