Bildquelle: markteinblicke.de

Am heutigen Dienstag sah es im DAX lange Zeit nach einem entspannten Handelstag aus. Das Barometer bewegte sich kaum vom Fleck. Am Nachmittag war es mit der Ruhe jedoch vorbei und der DAX drehte deutlich ins Minus. 

Das war heute los. Das US-Arbeitsministerium hatte für den Februar eine Jahresinflationsrate von 2,2 Prozent (Januar: 2,1 Prozent) gemeldet. Die Daten lagen damit in etwa auf dem Niveau der Erwartungen. Die Kerninflation blieb jedoch bei 1,8 Prozent und damit unter dem Fed-Ziel von 2 Prozent, so dass eine schnellere Gangart bei der Zinswende nicht vonnöten sein sollte. Dieser Umstand dürfte zur plötzlichen US-Dollar-Schwäche und entsprechenden Euro-Stärke beigetragen haben, was DAX-Anlegern wiederum gar nicht gefiel. Weitaus problematischer wurde aber die überraschende Entlassung von US-Außenminister Rex Tillerson am Markt angesehen. Er gehört(e) schließlich zu den gemäßigteren Stimmen in der US-Regierung. An der Wall Street selbst war dennoch von schlechter Stimmung wenig zu spüren.

Das waren die Tops & Flops. Die mit Abstand beste DAX-Performance lieferte heute die E.ON-Aktie (WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999) ab. Das Papier legte in der Spitze etwas mehr als 6 Prozent an Wert zu. Bereits gestern hatten Anleger die anstehende Neuordnung am deutschen Energiemarkt bejubelt. Wenig zu Jubeln gab es dagegen bei ProSieben Sat.1 (WKN: PSM777 / ISIN: DE000PSM7770). Die Aktie des Medienkonzerns rutschte heute um rund 5 Prozent in die Tiefe und setzte damit die schwache Performance der vergangenen Tage fort.

Das steht morgen an. Nachdem heute US-Inflationsdaten veröffentlicht wurden, ist am morgigen Mittwoch die Bekanntgabe der entsprechenden deutschen Daten an der Reihe. Außerdem wird die Industrieproduktion in der Eurozone für den Monat Januar bekannt gegeben. Aus den USA erreichen uns zudem die Daten zu den neuesten Einzelhandelsumsätzen. Unternehmensseitig blicken Investoren auf einige interessante Geschäftsberichte, unter anderem von adidas (WKN: A1EWWW / ISIN: DE000A1EWWW0) und E.ON.

Gut zu wissen… Am 14. März 2003 präsentierte Bundeskanzler Gerhard Schröder im Bundestag die „Agenda 2010“. Ein Reformprojekt, an dem sich immer noch die Geister scheiden. Für die einen haben die Reform des Arbeitsmarktes und der Umbau der Sozialsysteme den „kranken Mann“ Europas geheilt und die deutsche Wirtschaft in Schwung gebracht. Andere kritisieren dagegen die mit der Agenda einhergehenden Einschnitte in den Sozialsystemen.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DL88AW / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B6Y.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei