Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Im Deutschen Aktienindex haben jetzt die Belastungstests der Unterstützung bei 11.867 Punkten begonnen.

In den vergangenen Wochen war oft eine Eskalation im Handelsstreit die Ursache für einen Kursrutsch und nach der Entspannung an der einen oder anderen Front wiederum konnte man auf eine Erleichterungsrally hoffen. Jetzt aber belasten steigende Zinsen die Aktienmärkte, ohne dass die Aussicht besteht, dass sie wieder deutlich zurückkommen werden. Es ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht klar, wie stark der Anpassungsprozess an hohe Zinsen dauern wird.

Der DAX hat heute einen ersten schweren Schlag einstecken müssen. 11.867 Punkte wurden unterschritten. Nun geht es in den kommenden Tagen darum, ob die Käufer, die im Frühjahr schon einmal hier zugegriffen haben, immer noch da sind. Bei weiter steigenden Zinsen könnte dem einen oder anderen auf dem aktuellen Niveau aber die Lust auf Aktien-Neuengagements vergehen.

Jochen Stanzl

Ein Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / Pressefoto Deutsche Börse AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei