Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Im S&P 500 ist am Freitag die 200-Tage-Linie zu einem Widerstand geworden. Diese den Aufwärtstrend jahrelang begleitende Linie war lange Zeit eine Unterstützung, die Käufer anlockte, die günstige Aktien nach einer Korrektur eingesammelt haben. Die Kaufkraft dieser Käufer reicht auf einmal nicht mehr aus.

Jetzt beginnt auch in Deutschland die Berichtssaison. Viele Unternehmen haben im Vorfeld bereits ihre Prognosen gesenkt. Wir werden nun sehen, wie stark sich der Handelskonflikt mit den USA auch im Zahlenwerk der deutschen Firmen niederschlägt.

Für den Moment heißt es am deutschen Aktienmarkt erst einmal: Wie gewonnen, so zerronnen! Die komfortable Entfernung von der 11.500er Marke am vergangenen Donnerstag nach Trumps Tweet ist nun wieder dahin und es gilt, den Widerstand erneut zu knacken. Politische Börsen hatten auch in diesem Fall kurze Beine.

Jochen Stanzl

Ein Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / Pressefoto Deutsche Börse AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei