Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Niemand auf der Welt sei in der Position, seinem Land vorschreiben zu können, was es zu tun oder zu lassen habe, ließ Chinas Premier heute Morgen verlauten. Man könnte vielleicht noch hinzufügen „…, und schon gar nicht ein US-Präsident.“ Damit ist klar, der scheinbare Waffenstillstand ist nur dann etwas wert, sollte China sich von Trump diktieren lassen, was es zu tun hat. Das aber wird das Reich der Mitte definitiv nicht tun, diese klare Botschaft sollte auch in Washington angekommen sein. Damit dürfte der Handelsstreit auch in den kommenden Wochen und Monaten seine Spuren an den Börsen hinterlassen.

Die Regierung in Peking werde sich um die wirtschaftliche Schwäche im eigenen Land kümmern, auch dadurch, dass sich das Land für beidseitig faire Handelsabkommen einsetzen werde, so Xi Jinping weiter. Offenbar könnte es in China umfangreiche Steuersenkungen geben, um die Nachfrage im Konsum anzukurbeln. Aber das Land hat in den letzten Jahren viele Wachstumsstützen dieser Art eingezogen. Zu mehr Wachstum hat es nicht geführt. China befindet sich in einer schwierigen und gefährlichen Übergangsphase von der Werkbank der Welt zu einer konsumgetriebenen Mittelstandsgesellschaft.

Dass die Investoren derzeit vor allem die Risiken betrachten, ist ein Charakteristikum eines Bärenmarktes, in dem sich die Börsen befinden. Weltweit sehen wir nachlassende Erwartungen, was das Wachstum der Weltwirtschaft im Jahr 2019 angeht. Das drückt vor Weihnachten gehörig auf die Stimmung, vor allem bei den höher bewerteten amerikanischen Aktien.

Jochen Stanzl

Ein Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / Pressefoto Deutsche Börse AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei