Bildquelle: markteinblicke.de

Mit einem Plus von 2,6% ist der DAX am Freitag auf ein neues Jahreshoch bei 11.217 Punkten geschossen und hat dabei eine ganze Reihe charttechnischer Widerstände aus dem Weg geräumt. Damit ist der Ausbruch (vorerst) durchaus als starkes Signal zu werten, auch wenn die Gefahr eines temporären Rücksetzers in Form eines Pullbacks dadurch nicht kleiner geworden ist. Ganz im Gegenteil:

Ein (vorübergehendes) Abtauchen bis an die 11.000er-Schwelle würde jetzt durchaus ins Gesamtbild passen; strenggenommen könnten die Kurse sogar bis an die 10.800er-Marke zurücksetzen, ohne dass es zu größeren Rissen im Chartbild kommt. Erst nach einem Rutsch unter diese markante Unterstützung würde sich die Ausgangslage mit jedem weiteren Kursverlust wieder deutlich eintrüben.

Setzt der DAX seine Erholung hingegen direkt fort, ist zunächst die offene Kurslücke im Bereich von 11.330 als nächstes Ziel zu nennen. Darüber könnten sich die Blicke dann langsam auf das Dezember-Hoch bei 11.567 Punkten richten, wo mit einer Volumenkante bzw. Spitze sowie diversen Trendgeraden die nächsten Widerstände auf dem Weg zur Nackenlinie (11.869) der übergeordneten SKS-Formation aus den Jahren 2017/18 warten.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DT96QK DS4YRW
Basispreis 9.394,95 12.771,83
Knock-out-Schwelle 9.394,95 12.771,83
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 6,18 7,07
Kurs1) 18,04 16,00

1)Uhrzeit: 21.01.2019 08:18:12

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei