Bildquelle: markteinblicke.de

Am heutigen Dienstag war kaum noch etwas von den in der Vorwoche beobachteten Zinssenkungsfantasien am Markt zu spüren. Stattdessen bewegte sich der DAX die meiste Zeit des Tages kaum vom Fleck, während das wichtigste deutsche Börsenbarometer am Nachmittag sogar den Rückwärtsgang einlegte.

Das war heute los. Am Markt sorgten unter anderem die neuesten Spannungen im Konflikt der USA mit dem Iran und die vonseiten der US-Regierung angekündigten Sanktionsverschärfungen für Unruhe. Auch an den Aktienmärkten wird befürchtet, dass sich die Lage im Nahen Osten weiter zuspitzen könnte. Gleichzeitig wollten sich Anleger im Vorfeld des G20-Gipfels in Japan nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

Dabei dürfte vor allem der Handelsstreit zwischen den USA und China im Fokus stehen. Positive Signale in Richtung einer möglichen Lösung des Handelskonflikts könnten die Aktienkurse stützen. Allerdings birgt das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Staatschef Xi Jinping auch einiges an Enttäuschungspotenzial, wenn es keine zur Entspannung beitragenden Ankündigungen geben sollte.

Das waren die Tops & Flops. Im DAX überzeugte heute vor allem Infineon (WKN: 623100 / ISIN: DE0006231004). Die Aktie des Halbleiterunternehmens legte zeitweise rund 2 Prozent an Wert und zu und erholte sich damit ein wenig von den jüngsten Turbulenzen. Neben den Anlegersorgen vor einer Schwäche in der Chipindustrie hatte Infineon Investoren zeitweise auch mit der Ankündigung der größten Übernahme der Firmengeschichte verärgert.

Die Wirecard-Aktie (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060) gehörte heute mit einem Kursminus von zeitweise rund 1,5 Prozent zu den größten Verlierern in der ersten deutschen Börsenliga. Im Vergleich zu den in den vergangenen Wochen und Monaten beobachteten Kurskapriolen hielten sich die Kursbewegungen beim Zahlungsabwickler aus Aschheim bei München dieses Mal jedoch eher in Grenzen.

Das steht morgen an. Zuletzt war der private Konsum eine wichtige Stütze der deutschen Wirtschaft. Umso gespannter dürften Marktteilnehmer am morgigen Mittwoch auf die Bekanntgabe des GfK Konsumklimas für den Monat Juli schauen. In den USA stehen zur Wochenmitte ebenfalls einige interessante Konjunkturdaten im Fokus. Am Nachmittag werden unter anderem die neuesten Daten zum Auftragseingang für langlebige Güter veröffentlicht.

DAX Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC0S5P / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B7G.

Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei