Bildquelle: markteinblicke.de

Der DAX konnte sich auch am Dienstag weiter nach oben kämpfen. Es fiel dem deutschen Leitindex aber erneut schwer, sich von der guten Stimmung an der Wall Street anstecken zu lassen. Im Blick standen vor allem die ZEW-Konjunkturerwartungen, die auf niedrigem Niveau verharren.

Das war heute los. Nach einem freundlichen Handelsauftakt pendelte der DAX mehrfach um den Schlussstand des Vortages. Erst mit Veröffentlichung einiger US-Quartalszahlen setzte sich die gute Laune durch. Mit Goldman Sachs (WKN: 920332 / ISIN: US38141G1040), JPMorgan Chase (WKN: 850628 / ISIN: US46625H1005) und Wells Fargo (WKN: 857949 / ISIN: US9497461015) konnten gleich drei große US-Banken die Erwartungen schlagen. Zuvor hatte der ZEW-Index für ernüchternde Stimmung gesorgt. Demnach sind die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland im Juli 2019 um 3,4 Punkte auf -24,5 Punkte zurückgegangen. Der langfristige Durchschnitt der ZEW-Konjunkturerwartungen beträgt 21,8 Punkte. Im Juli hat sich die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland um 8,9 Punkte verschlechtert. Der neue Wert für den Lageindikator beträgt minus 1,1 Punkte.

Das waren die Tops & Flops. Einer der größten Gewinner war die Aktie der Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125). Der irische Billigflieger Ryanair und größter Mitbewerber der Lufthansa-Sparte Eurowings hatte heute erklärt, dass sich das Flugverbot der Flugzeuge vom Typ Boeing 737 MAX negativ auf das Unternehmenswachstum auswirken werde. In der Folge konnte die Lufthansa-Aktie zeitweise fast 4 Prozent zulegen.

Am Indexende waren die Aktien von Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060) zu finden. Nach den gestrigen Zugewinnen ging es am Mittwoch aufgrund von Gewinnmitnahmen wieder nach unten. In der Spitze gab der Titel um fast 2 Prozent nach.

Im Blick stand auch Bayer (WKN: BAY001 / ISIN: DE000BAY0017). In den USA wurde die Strafzahlung in einem wichtigen Glyphosat-Prozess von rund 80 Mio. US-Dollar auf 25,3 Mio. US-Dollar reduziert. Dennoch will der Chemiekonzern in Berufung gehen. Die Aktie von Bayer gewann zwischenzeitlich 2,5 Prozent.

Das steht am Mittwoch an. Konjunkturseitig richtet sich der Blick zur Wochenmitte in Europa auf die Juni-Verbraucherpreise der Eurozone und von Großbritannien. Aus den USA folgen am Nachmittag die Juni-Daten zu den Baubeginnen und Baugenehmigungen sowie am Abend das jüngste Beige Book der Fed. Unternehmensseitig stehen die Zahlen von Alcoa, Bank of America, eBay, Ericsson, IBM und Netflix auf der Agenda.

DAX Produkte für Mittwoch.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC1606 / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B7F
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei