Bildquelle: Pressefoto Daimler

Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) will zurück auf die Überholspur wechseln. Dazu will der neue Daimler-Chef Ola Källenius bis November einen Plan mit schärferen Einsparungen vorlegen.

Effizienzprogramm
Laut Källenius wurde ein entsprechendes Effizienzprogramm bereits gestartet, das wegen des Verlustes im zweiten Quartal noch intensiviert wurde. Details gab der Daimler-Chef dazu noch nicht bekannt.

Mehr Klarheit im November
Er wolle keine halbgaren Antworten geben, sondern einen umfassenden Plan zur künftigen Strategie auf einem Kapitalmarkttag am 14. November in London vorstellen. Ziel ist es Källenius zufolge, bei Daimler ein „Umdenken zu mehr Cash“ zu erreichen.

Kosten sollen sinken
Laut dem neuen Finanzvorstand Harald Wilhelm werden die Investitionen und das Modellportfolio überprüft. Die Ausgaben sollten nicht kurzfristig zusammengestrichen werden, doch er stellte einen kostendämpfenden Effekt ab dem kommenden Jahr in Aussicht.

Milliardenschwere Altlasten
Der DAX-Konzern hatte in den zurückliegenden Jahren viele Milliarden Euro in neue Produkte und Technologien wie Elektroautos und autonomes Fahren investiert. Doch aktuell hat der Automobilkonzern mit milliardenschweren Altlasten des Dieselskandals und anderen Problemen in der Produktion zu kämpfen. Zum ersten Mal nach vielen Jahren verbuchte Daimler im zweiten Quartal einen Verlust.

Aktie im Abwärtstrend
Daimler startet den Börsenhandel am Mittwoch mit einem Plus von 1 Prozent (aktuell: 48,56 Euro). Trotz des Zugewinns notiert die Aktie noch immer deutlich unter der 200-Tage-Linie (50,90 Euro) und damit im übergeordneten Abwärtstrend. Im Fall einer erneuten Korrektur dürfte das Januar-Tief bei 44,77 Euro getestet werden. Sollte diese Unterstützung unterschritten werden, eröffnet sich weiteres Korrekturpotenzial bis zur 40er-Marke.

Hier wartet ein neues Kaufsignal
Auf der Oberseite gilt es, die bei 50,90 Euro verlaufende 200-Tage-Linie zurückzuerobern, um ein neues Kaufsignal zu generieren. Gelingt die Rückeroberung, liegt das nächste Kursziel bei 59 Euro, dem bisherigen Jahreshoch vom April.

Anleger, die von der Schwäche von Daimler überzeugt sind, können mit einem Turbo Bear Open End auf Daimler (WKN: HX2ABW / ISIN: DE000HX2ABW1) gehebelt von Kursverlusten profitieren. Optimisten haben ebenfalls mit passenden Long-Produkten  (WKN: HY0FKZ / ISIN: DE000HY0FKZ7) die Gelegenheit, auf steigende Kurse der Daimler-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Daimler

 

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Daimler: Kursziel gesenkt, Aktie im Sinkflug | marktEINBLICKE
Gast

[…] Short-Kandidat Seit dem bisherigen Jahreshoch vom April bei rund 59 Euro verlor die Aktie rund 30 Prozent an Wert. Am Donnerstag markierte Daimler bei 40,53 Euro ein 6-Jahres-Tief. Sollte die 40-Euro-Marke unterschritten werden, liegt das nächste Korrekturziel bei 30 Euro. Daimler bleibt weiterhin ein klarer Short-Kandidat. […]

trackback

[…] wechseln. Dazu will der neue Daimler-Chef Ola Källenius bis November einen Plan mit schärferen Einsparungen […]

trackback

[…] noch ein Absatzminus von 2,4 Prozent auf 1.323.586 Fahrzeuge zu Buche. Zudem fielen die jüngsten Geschäftszahlen alles andere als rosig […]