Anleger, die in diesem Jahr auf den Euro Stoxx 50 gesetzt haben, können alles andere als zufrieden sein. Der europäische Leitindex pendelte das ganze Jahr über mehr oder minder richtungslos seitwärts und liegt seit Jahresbeginn sogar leicht – rund 3 Prozent – im Minus.

Konsolidierung dauert weiter an

Der Index hängt nach wie vor in einer Konsolidierung fest, die im Januar begonnen hatte, nachdem der Euro Stoxx auf ein zwischenzeitliches Hoch bei 3.044 Punkten geklettert war. Dennoch stehen die Chancen nicht schlecht, dass bald bessere Zeiten anbrechen und die Seitwärtsbewegung im neuen Jahr nach oben aufgelöst werden kann.

Massive Widerstandszone bei 3.000 Punkten

Dazu gilt es zunächst, die Hürde bei 2.900  Zählern zu überspringen. Gelingt dies, ist der Weg für einen Angriff auf die massive Widerstandszone bei gut 3.000 Punkten frei. Darüber würde sich mittelfristig weiteres Aufwärtspotenzial bis auf gut 3.400 Zähler eröffnen. Die zentrale Unterstützung bietet das jüngste Korrekturtief bei 2.635 Punkten. Wird dies unterschritten, würde sich die Charttechnik deutlich eintrüben.

TEILEN

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Aus anderen Blogs – KW 51 | Kapitalmarktexperten.deJahresrückblick 2010: Jahresendrallye sorgt im November und Dezember für gute Laune | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] sich der im Oktober begonnene Aufwärtstrend weiter fort. Im Vergleich dazu etwa enttäuschte der Euro Stoxx 50 erheblich, aber das kann sich ja noch ändern. Für 2011 sehen die Aussichten jedenfalls nicht so […]

trackback

[…] bleiben gewohnt technisch, widmen sich zuerst der Charttechnik im DAX und im nächsten Artikel dem Euro Stoxx 50 als Rückblick für’s Jahr […]