Bildquelle: markteinblicke.de

Qatar Airways strebt eine Beteiligung an der Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125) an. „Wenn es eine Möglichkeit gibt, in die Lufthansa zu investieren, dann würden wir das gern machen“, erklärte der Qatar-Airways-Chef Akbar Al-Baker am Sonntag am Rande eines Besuchs von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in Doha, der Hauptstadt von Katar. In einem ersten Schritt könne sich Al-Baker zumindest eine Partnerschaft vorstellen.

Akbar Al-Baker zufolge unterhält Qatar Airways immer gerne Geschäftsbeziehungen mit nationalen Fluggesellschaften in den Ländern, in denen die Airline tätig ist. Und er würde sich freuen, wenn auch die Lufthansa wieder in die katarische Hauptstadt fliegt.

Embargo gegen Katar
Derzeit steuert die Kranich-Airline Doha wegen der Blockade von Katars Nachbarn gegen das Emirat nicht an. Das Embargo gegen Katar, das die Nachbarstaaten Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrein und die Vereinigten Arabischen Emirate im Sommer 2017 verhängten, schlägt sich auch in den jüngsten Geschäftszahlen von Qatar Airways nieder. In den Geschäftsjahren 2017/2018 und 2018/2019 verbuchte die Airline Verluste.

Auf Expansionskurs
Obwohl Qatar Airways in der Krise steckt, expandiert der Konzern weiter. Bislang halten die Kataris 20 Prozent an der British-Airways-Muttergesellschaft International Airlines Group (IAG). Außerdem gibt es Beteiligungen an Air Italy, Cathay Pacific, China Southern und Latam Airlines. Hierzulande fliegt die Airline die Flughäfen in Frankfurt, München und Berlin an.

Lufthansa hat kein Interesse
Die Lufthansa hat aber offenbar kein Interesse an einem Einstieg des Konkurrenten Qatar Airways als Aktionär des DAX-Konzerns. „Wir haben die Lufthansa in Deutschland nicht privatisiert, um sie in Qatar wieder verstaatlichen zu lassen“, sagte ein Sprecher am Montag.

An der Börse fiel die Reaktion der Lufthansa-Aktie auf das Einstiegsinteresse von Qatar Airways bislang verhalten aus. Nach einem anfänglichen Kursplus von rund 2 Prozent am Montag setzte die Aktie wieder zurück und beendete den Handel mit einem Minus von 1 Prozent (aktuell: 17,10 Euro, +0,4 Prozent).

200-Tage-Linie im Fokus
Die Aktie notiert damit jetzt auf Höhe der 200-Tage-Linie (17,20 Euro). Wird der gleitende Durchschnitt zurückerobert, ist das nächste Kursziel das April-Hoch bei knapp 23 Euro. Im Fall eines erneuten Rücksetzers liegen die nächsten Unterstützungen bei 15,50 Euro (Oktober-Zwischentief) und bei 14 Euro (Zwischentiefs vom September).

Anleger, die von der Stärke von Lufthansa überzeugt sind, können mit einem Long Mini Future auf den DAX-Wert (WKN: GB43FQ / ISIN: DE000GB43FQ5) gehebelt von Kursgewinnen profitieren. Pessimisten haben mit dem Short Mini Future (WKN: GA5VJD / ISIN: DE000GA5VJD1) die Chance, auf fallende Kurse zu setzen.

Bildquelle: markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Im Fokus stand auch die Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125). Qatar Airways strebt eine Beteiligung an der Airline an. Die Lufthansa lehnt einen Einstieg des Konkurrenten aber kategorisch […]