Bildquelle: Pressefoto Beyond Meat

Das Coronavirus hat andere Themen in den Hintergrund geraten lassen. Dazu gehören auch die zusammenhängenden Bereiche Essen der Zukunft, schonender Umgang mit knappen Ressourcen und Umweltschutz. Somit ist auch der Hype rund um Beyond Meat (WKN: A2N7XQ / ISIN: US08862E1091) etwas abgeflacht. Dies muss jedoch nicht so bleiben.

Starke Performance

Nun meldete sich der Spezialist für Fleischersatzprodukte zurück. Und dies in beeindruckender Weise. Selbst in Zeiten von Corona wächst Beyond Meat rasant weiter. Im ersten Quartal 2020 schossen die konzernweiten Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr um 141 Prozent auf 97,1 Mio. US-Dollar nach oben.

Damit wurden die Markterwartungen geradezu pulverisiert. Analysten hatten laut Refinitiv im Schnitt gerade einmal mit einem Wert auf der Umsatzseite in Höhe von 88,3 Mio. US-Dollar gerechnet. Auf der Ergebnisseite gab es auch positives zu vermelden. Beyond Meat fuhr einen Nettogewinn in Höhe von 1,8 Mio. US-Dollar ein.

Beyond Meat und Corona

Die Corona-Krise ist für Beyond Meat ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite profitiert das Unternehmen davon, dass die Menschen immer häufiger zu Hause essen. Außerdem suchen Konsumenten nach Alternativen zu den zuletzt besonders in den USA stark unter Druck geratenen traditionellen Fleischproduzenten.

Auf der anderen Seite hat Corona zu enormen Verwerfungen im Geschäft mit dem Lebensmitteleinzelhandel und Restaurants geführt. Schließlich beliefert Beyond Meat viele Restaurants, die aufgrund der Kontaktbeschränkungen im Zuge der Coronavirus-Pandemie geschlossen sind. Daher hat das Management die Prognose für das laufende Geschäftsjahr zurückgezogen.

FAZIT

Während nicht ganz klar ist, ob Beyond Meat letztlich direkt von Corona profitieren sollte, dürfte das Unternehmen generell positiv in die Zukunft blicken. Umweltschutzaspekte, aber auch ethische Grundsätze und der stärkere Fokus auf eine gesunde Ernährung haben dazu geführt, dass Fleischersatzprodukte salonfähig geworden sind. Dieser Trend dürfte sich fortsetzen.

Neben Beyond Meat gehören auch Nahrungsmittelkonzerne, Betreiber von Fischfarmen, Futtermittelproduzenten und selbst Duftstoff- und Aromenhersteller zu den Profiteuren des neuen Trends. Wer sich nicht entscheiden kann und als Anleger nicht nur auf einen von ihnen setzen möchte, kann mit dem Partizipationszertifikat auf einen Alternative Proteins Basket (WKN: VF87U9 / ISIN: DE000VF87U91) mit nur einem Trade gleich an der Entwicklung mehrerer vielversprechender Kandidaten im Bereich Essen der Zukunft partizipieren.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Beyond Meat

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Die Topwerte im DAX sind Infineon (WKN: 623100 / ISIN: DE0006231004), Fresenius (WKN: 578560 / ISIN: DE0005785604) und Fresenius Medical Care (FMC) (WKN: 578580 / ISIN: DE0005785802). Der Halbleiterkonzern Infineon hatte Anleger bereits gestern mit seinen jüngsten Geschäftszahlen überzeugen können. Zudem gilt der Blick auch der US-Berichtssaison. Dabei konnte Beyond Meat (WKN: A2N7XQ / ISIN: US08862E1091) positiv von sich reden machen. […]

trackback

[…] seit Beyond Meat (WKN: A2N7XQ / ISIN: US08862E1091) ist das Thema Fleischersatzprodukte auch im Mainstream angekommen. In den Industrieländern setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, […]