Bildquelle: Pixabay / typographyimages

Verzögerte und damit niedrigere Meilenstein- und Lizenzeinnahmen wegen der Corona-Pandemie haben das Ergebnis bei Evotec (WKN: 566480 / ISIN: DE0005664809) belastet. Während die Erlöse aus Verträgen mit Kunden in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwölf Prozent auf 231 Mio. Euro zulegten, brach der Betriebsgewinn um 21 Prozent auf 19 Mio. Euro ein.

Ausblick bestätigt

Unter dem Strich wurde im ersten Halbjahr ein Nettogewinn von sieben Mio. Euro verzeichnet, was einen scharfen Einbruch von 36 Prozent im Jahresvergleich bedeutete. Trotz der Gewinneinbußen im ersten Halbjahr hat das Wirkstoffforschungs-Unternehmen die Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2020 bestätigt.

Der im TecDAX und im MDAX notierte Konzern erklärte, dass die Corona-Pandemie weiterhin keine wesentlichen Auswirkungen auf die finanzielle und strategische Entwicklung hat. Bei den Konzernerlösen aus den Verträgen mit Kunden wird für 2020 weiter ein Wert zwischen 440 und 480 Mio. Euro prognostiziert (2019: 447 Mio. Euro).

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll der Prognose zufolge von 123 Mio. Euro im vergangenen Jahr auf 100 bis 120 Mio. Euro sinken.

Mehr Forschungs-Investitionen

Wegen vielversprechender eigener Entwicklungen will der Konzern etwas mehr in die Forschung investieren. Die F&E-Aufwendungen im Bereich EVT Innovate sollen 2020 bei etwa 45 Millionen Euro und damit fünf Millionen Euro höher als bisher geplant liegen.

Aufhol-Rallye

An der Börse ging es für Evotec im März infolge des allgemeinen Börsen-Crashs in der Spitze auf rund 17 Euro in die Tiefe. Doch es folgte eine steile Erholungs-Rallye, im Zuge der sich die Notierungen bis Mitte August wieder in den Bereich der 24-Euro-Marke nach oben arbeiten konnten.

Aktie im Aufwärtstrend

Die Aktie notiert aktuell im Abstand von sechs Prozent über der 200-Tage-Linie (22,70 Euro) und damit klar im Aufwärtstrend. Charttechnisch gilt es als Nächstes, das Juli-Hoch bei 25,90 Euro zu überwinden. Danach würden sich die weiteren Kursziele auf 26,77 Euro (Februar-Top) und auf 27,29 Euro (2019er-Jahreshoch) stellen. Kurzfristig errechnet sich bei der Aktie damit ein Gewinnpotenzial von 14Prozent.

Anleger, die von der Stärke von Evotec überzeugt sind, können mit einem Mini-Future Long (WKN: MC8D5G / ISIN: DE000MC8D5G0) gehebelt von Kursgewinnen profitieren. Pessimisten haben mit einem Mini-Future Short (WKN: MC0YNK / ISIN: DE000MC0YNK3) die Chance, auf fallende Kurse zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pixabay / typographyimages

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] der Frankfurter Börse steht am Dienstagvormittag unter anderem Evotec (WKN: 566480 / ISIN: DE0005664809) im Fokus. Der im TecDAX und im MDAX notierte Wirkstoffforscher […]