Bildquelle: Pixabay / Julius_Silver

Die Pandemie hat die Weltwirtschaft hart getroffen. Einige Branchen bekamen die Krise und die Lockdown-Maßnahmen besonders stark zu spüren und die Aktien der betroffenen Unternehmen kamen zeitweise gehörig unter Druck. Die jüngsten News zu verschiedenen Impfstoffen hauchten diesen Papieren neues Leben ein. Anleger könnten über einen günstigen Einstieg nachdenken, um auf diese Weise von einem potenziellen Aufschwung – insbesondere der zyklischen Werte – zu profitieren.

Deutsche Industrie erholt sich

Generell stieg trotz eines weiteren Lockdowns in Deutschland die Stimmung in der Wirtschaft im Dezember. Der Einkaufsmanagerindex, der die Geschäfte von Industrie und Dienstleistern zusammenfasst, kletterte auch im letzten Monat des vergangenen Jahres weiter nach oben.

Mit einer Steigerung um 0,8 auf jetzt 52,5 Punkte hält sich der Index weiter über der 50 Punkte-Marke, was in der Regel als ein Signal für Wachstum interpretiert wird. Besonders die Industrie scheint auf Wachstumskurs zu liegen. So legte das Barometer zuletzt erneut zu und erreichte mit 58,6 Punkten den höchsten Stand seit fast drei Jahren.

„Gestützt wird der Aufschwung weiterhin durch die steigenden Exportumsätze, die von den Unternehmen häufig auf eine stärkere Nachfrage aus China zurückgeführt werden“, hieß es dazu von Markt-Ökonom Phil Smith. Das rasche Wachstum führe mittlerweile zu Lieferengpässen und starkem Inflationsdruck im verarbeitenden Gewerbe, sagte Smith.

Generell stieg trotz eines weiteren Lockdowns in Deutschland die Stimmung in der Wirtschaft im Dezember. Bildquelle: Pressefoto Daimler

So wuchs Daimlers Absatz in China 2020 zweistellig und überholte dabei den bisherigen Rekordabsatz aus dem Jahr 2019. China hat dabei die Pandemie und die wirtschaftlichen Folgen bereits zurückgelassen. So geht die Investmentbank Nomura für China 2020 von einem Wachstum von rund zwei Prozent aus.

Für die Volksrepublik zwar das wirtschaftlich schwächste Jahr seit drei Jahrzehnten, im Vergleich zu den anderen großen Volkswirtschaften jedoch deutlich stärker. Von dem Wachstum im Fernost könnten dabei nicht nur die Autobauer, sondern fast die gesamte deutsche Industrie profitieren.

Das Auf und Ab der Zykliker

In Zeiten, in denen die Wirtschaft leidet und die Konsumenten darauf bedacht sind, nicht zu viel auszugeben, geraten die sogenannten zyklischen Unternehmen wie Autobauer oder Reiseunternehmen besonders stark unter Druck.

Denn, wenn etwas schwierigere Zeiten bevorstehen könnten, dann denkt man wohl kaum an den Kauf eines neuen Autos. Nicht zuletzt deswegen sind die Aktienkurse ebendieser Zykliker, die besonders stark von der Wirtschaft abhängen, in der Pandemie besonders stark eingefallen. Aber so schnell die Kurse dieser Unternehmen in der Krise verlieren können, können sie bei einer Erholung der Wirtschaft auch wieder ansteigen.

Aufschwung in 2021 erwartet?

Fürs Jahr 2021 sehen die verschiedensten Analysten in der Folge Chancen bei zyklischen Unternehmen. Und dies, obwohl die Kurse der meisten Titel einen Großteil ihrer Verluste bereits im vergangenen Jahr wieder wettmachen konnten. Ein Grund für den Optimismus sind sicherlich die Hoffnungen auf wirksame Impfstoffe…

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text/Beitrag spiegelt die Meinung des oder der jeweiligen Autoren wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Pixabay / Julius_Silver

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments