Themen der aktuellen Presseschau sind u.a. das mögliche QE-Programm der EZB, die Geldmengendiskussion, der Warren Buffett Chinas sowie die Lage am Rohstoffmarkt. Unternehmensseitig richtet sich der Blick u.a. auf Osram, Air Berlin, Vivendi, Holcim, Lafarge, Google, Yahoo.
Es ist erst wenige Tage her, dass wir das 20-jährige Börsenjubiläum der T-Aktie (WKN: 555750 / ISIN: DE0005557508) gefeiert haben. Aktionäre, die seit der dritten Emission im Sommer 2000 dabei sind, haben nun Grund zur Freude. Das Oberlandesgericht Frankfurt gab nämlich rund 16.000 klagenden Kleinaktionären wegen schwerwiegender Fehler im damaligen Verkaufsprospekt Recht.
Eine spannende, kurze Handelswoche voller Rekorde und Geburtstage geht zu Ende. Daneben sollte man auch die zahlreichen Milliarden-Übernahmen nicht vergessen. Fangen wir doch der Reihe nach an. Der DAX konnte am Freitag einen furiosen Angriff auf neue Allzeithochs starten. Selbst der Kursindex des DAX erreichte neue Höchststände, womit auch der DAX ohne Dividenden auf einem historischen Niveau angekommen ist.
Seit Tagen kursieren die Gerüchte um eine Verschiebung des Evonik-Börsengangs. Nun kam heute die Absage. Die Eigentümer führten das auf die Unsicherheit der Märkte zurück. Zwei andere Börsengänge bleiben derweil in der Pipeline: KTG Energie, eine Tochter von KTG Agrar (WKN: A0DN1J), sowie das deutsche Lotto-Geschäft von Tipp24 (WKN: 784714).
Der Ziegelkonzern Wienerberger (WKN 852894) gehört schon lange zu den interessanten Aktien in Österreich. Nun strebt mit der Braas Monier Building Group S.A. ein enger Konkurrent noch in diesem Jahr an die Frankfurter Börse. Das Angebot soll einen Teil der zurzeit von Monier Holdings S.C.A. gehaltenen Anteile umfassen. Deren Hauptaktionäre sind Apollo Management, TowerBrook Capital Partners, York Capital Management und BNP Paribas.
Drohender Handelskrieg, Steigende Zinsen, ein schwächerer ifo-Index. Am Donnerstag kam alles zusammen und der DAX stürzte ab. Besonders schlecht erging es den Bankenwerten Commerzbank (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001) und Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008). Was ist da los in Frankfurt?
Es ist "endlich" so weit. Nun stehen wir kurz vor dem wichtigsten Börsengang des Jahres. Für manche ist es sogar der wichtigste Börsengang der Geschichte. Schon im Vorfeld dürfte abzusehen sein, dass einige beeindruckende Rekorde aufgestellt werden.
Zuletzt war es um die deutschen Solar-Aktien deutlich ruhiger geworden. Das Interesse an Erneuerbaren Energien verlagerte sich eher auf den Bereich Windenergie und dort vor allem auf Nordex (WKN A0D655). Mit der den Betrieb von Solar- und Windenergieanlagen spezialisierte CHORUS Clean Energy AG (WKN A12UL5) wagt nun ein neuer Player in diesem Bereich den Gang aufs Parkett. Die Aktien können bis voraussichtlich 1. Juli 2015 zu einem Preis zwischen 9,75 Euro und 12,50 Euro gezeichnet werden. Die Erstnotierung ist dann für den 3. Juli 2015 im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse geplant.
Das Geschäft mit Neuemissionen in Deutschland liegt am Boden. Dies ist schon viele Jahre so, eigentlich seit dem Platzen der New Economy-Blase. Und trotzdem dürfte es mit dem ersten IPO des Jahres klappen. Mit Aumann strebt eine Tochtergesellschaft der mittelständischen Unternehmensgruppe MBB (WKN: A0ETBQ / ISIN: DE000A0ETBQ4) an den Frankfurter Prime Standard.
Für die Freunde von Börsengängen gibt es gute Nachrichten. Laut der PwC-Studie “IPO Watch Europe Q3 2012″ ist das europäische IPO-Geschäft wieder auf Erholungskurs. Nach nur 726 Mio. Euro Emissionsvolumen im zweiten Quartal stiegen von Juli bis September 2012 die Erlöse bei insgesamt 57 Börsengängen auf 4,4 Mrd. Euro. Der größte deutsche IPO, Talanx, war da noch garnicht dabei. Und auch die Telefonica-Tochter O2 ist hierbei noch nicht berücksichtigt. Es dürfte im laufenden vierten Quartal also weiter voran gehen. In der Schweiz bspw. wagt sich in Kürze der Derivatspezialist EFG Financial Products an die Börse.