Bildquelle: Pressefoto Netflix

Der Streaming-Dienst Netflix (WKN: 552484 / ISIN: US64110L1061) kommt immer besser in Schwung. Ein starkes Wachstum bei den Nutzerzahlen, beliebte Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ und die erfolgreiche internationale Expansion haben Anlegerfantasien geweckt. Es lauern aber auch Gefahren, die für ein böses Erwachen sorgen könnten.

Netflix hat mit seinen neuesten Quartalsergebnissen einmal mehr für Anlegerjubel gesorgt. Nach Bekanntgabe der Geschäftsergebnisse für das vierte Quartal 2017 sprang die Aktie des führenden Video-on-Demand-Anbieters auf ein neues Rekordhoch. Erstmals überhaupt erreichte Netflix einen Börsenwert von mehr als 100 Mrd. US-Dollar. Damit wurde die Kursrallye der vergangenen Jahre gekrönt. Es soll jedoch nicht das letzte Highlight gewesen sein. Das muss es auch nicht, wenn Netflix weiterhin in der gleichen Weise beeindruckende Zahlen abliefern kann.

Dem Unternehmen kommen derzeit vor allem die steigenden Nutzerzahlen zugute. Zum Ende des vergangenen Jahres waren es laut Unternehmensangaben vom 22. Januar 2018 weltweit rund 117,58 Millionen Netflix-User. Und es werden immer mehr. Zwischen Oktober und Dezember 2017 kamen in den USA 1,98 Millionen neue User hinzu. Im Rest der Welt waren es im gleichen Zeitraum sogar 6,36 Millionen neue Nutzer. Im laufenden ersten Quartal 2018 sollen laut Unternehmensprognose weltweit noch einmal etwa 6,35 Millionen neue Kunden hinzukommen. Damit zeigt sich das Netflix-Management deutlich optimistischer als der Markt. Laut FactSet rechneten Analysten zuletzt im Schnitt gerade einmal mit einem Zuwachs von 5,01 Millionen Usern.

Die hohe Nutzerzahl macht sich auch in den finanziellen Kennzahlen positiv bemerkbar. Im Schlussquartal 2017 kletterten die Umsatzerlöse im Vorjahresvergleich um 32,6 Prozent auf 3,29 Mrd. US-Dollar. Für das erste Quartal 2018 hat sich Netflix mit 39,8 Prozent einen noch größeren Zuwachs vorgenommen. Besonders erfreulich aus Unternehmenssicht: Lange Zeit konzentrierte man sich außerhalb des US-Heimatmarktes auf das Wachstum. Die hohen Investitionen sorgten für Verluste. Nun konnte man auch im internationalen Geschäft Gewinne erzielen. Trotzdem bleiben die hohen Kosten ein Risikofaktor.

Konkurrenten wie Amazon, Apple, Disney oder die Google-Muttergesellschaft Alphabet sind nicht nur sehr ambitioniert, sondern auch finanzkräftig. Um sich abzugrenzen, will Netflix weiterhin in Projekte investieren, die in Eigenregie umgesetzt werden. In 2018 sollen bis zu 8 Mrd. US-Dollar in die Produktion eigener Serien und Filme fließen. Dabei steigen die finanziellen Risiken, da einzelne Projekte immer aufwendiger und teurer werden. Misserfolge kann man sich kaum noch leisten. Auch das Marketing verschlingt hohe Summen. Ein Grund, warum Netflix in 2018 mit einem negativen Free Cashflow von 3 bis 4 Mrd. US-Dollar rechnet. Im abgelaufenen Geschäftsjahr lag dieser Wert bei minus 2 Mrd. US-Dollar.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Netflix-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN: DS06RP / ISIN: DE000DS06RP0, Laufzeit bis zum 19.12.2018) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liegt derzeit bei 7,50. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN: DS06S3 / ISIN: DE000DS06S33, aktueller Hebel 17,15; Laufzeit bis zum 19.12.2018) auf fallende Kurse der Netflix-Aktie setzen.

Stand: 25.01.2018/ Ein Gastkommentar von Nicolai Tietze, Direktor db x-markets

© Deutsche Bank AG 2018
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: Pressefoto Netflix

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
[Börsenblogger] Netflix: Internationales Geschäft wird immer wichtiger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei