Bildquelle: markteinblicke.de

So schnell geht es: das erste Quartal des Jahres ist schon vorbei. Die Volatilität bei den Aktien ist zurück und man kann sich mit der Frage beschäftigen: wie starten die Finanzmärkte jetzt in den April? Wie ist die Tendenz und welche Ziele sind erreichbar?

DAX: Punktestand um die 12.100 am Ende des Gründonnerstags. Offensichtlich haben die bevorstehenden Ostertage mit zwei Börsenfeiertagen Marktteilnehmer nicht gestört. Man weiß schließlich nie was über ein langes Wochenende geschieht und sich auf die Nachrichtenlage auswirken kann. Das sah die letzte Zeit nicht wirklich gut aus. Wenn es bergab geht, dann dürfte das meistens einen Grund haben oder eine Kombination aus Störfeuern. Der Aufwärts-Move scheint beendet, denn die Aktienindizes sind gefallen in diesem Quartal. Zuletzt hatte der Dax Mühe, überhaupt die 12.000 Punkte-Marke wieder zu überschreiten. Die Musik spielte darunter.

Am Donnerstag ging was, die Rakete flog. Auch der Dow Jones und andere Aktienindizes sind gestiegen. Es war Quartalsultimo und an manchen Tagen könnte das sogenannte Windows-Dressing eine Rolle spielen bei großen Adressen. Aber man kann immer etwas finden und darüber sinnieren, weshalb das Barometer steigt oder fällt. Ich jedenfalls las in den vergangenen Tagen in den Medien von Zinserhöhungen in den USA, Strafzöllen, möglichen Handelskriegen, einem Datenskandal und ausgewiesenen Diplomaten. Sind das tolle Nachrichten für die Beflügelung von Aktienkursen?

Bei www.wallstreet-online.de habe ich mir paar Charts von Indizes angeschaut um zu sehen, was sich grob seit Jahresbeginn getan hat aus Punktesicht. Dabei kann ich folgendes feststellen:

Dax: schaffte es im Januar kurzweilig über 13.500 Punkte, notiert aktuell um die 12.100 Punkte.

Dow Jones: erreichte im Januar über 26.000 Punkte, steht aktuell um die 24.100 Punkte.

Nikkei225: erklimmte im Januar 24.000 Punkte, aktueller Punktestand um die 21.500.

ATX: im Januar über 3.600 Punkte, aktuell seitwärts um die 3.400 Punkte.

SMI: Über 9.500 Punkte bei Jahresbeginn, aktuell notierend um die 8.700 Punkte.

Euro/USD: Seitwärtsbewegung zwischen 1,23 und 1,25. Im Vorjahresquartal 2017 Bewegungen zwischen ca. 1,05 und 1,07. Hat der stärkere Euro der deutschen Exportwirtschaft geschadet? Oder dem Dax? Der ist 2017 bestens gelaufen.

Was machen die Kryptowährungen
wie Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash? Soweit ich das sehe: die Luft ist draußen. Derzeit sehe ich Abwärtstrends. Die Preise sind gefallen, was mich auf weniger Nachfrage oder zu viel Verkaufsinteresse schließen lässt. Eine Pause, gesunde Regulierung nach dem Boom oder steckt mehr dahinter?

Der Bitcoin hat es vor wenigen Wochen nochmal über 11.000 USD geschafft, jetzt hat er die 7.000 USD-Marke unterschritten. Bitcoin Cash notiert nur noch um die 600 USD (zu Jahresbeginn noch um die 2.000 USD) und auch bei Ethereum sieht es nicht besser aus: zum Jahresbeginn preislich noch über 1.000 USD, momentan gerade mal noch um die 400 USD. Auch andere Werte wie Dash, Ripple und Litecoin sind kräftig gefallen in der letzten Zeit, somit herbe Verluste seit ihren Hochs vor nicht allzu langer Zeit.

Es gibt sehr viele dieser Währungen. Welche davon in Zukunft noch eine, oder überhaupt eine tragende Rolle spielen wird und welche in die Vergessenheit abrutschen, dies wird die Zukunft zeigen. Momentan scheint die Lage an diesem Markt angespannt zu sein. Allerdings waren auch immer wieder starke Ausschläge zu beobachten. Nach Phasen des Preisrückgangs, oder auch dramatischen Kurseinbrüchen, kamen wieder grüne Tage. Abgesehen von Warnungen und möglichen Regulierungen war für mich interessant von einem Online-Werbeverbot zu lesen.

Edelmetalle und Rohstoffe
Gold und Silber kommen nicht vom Fleck. Der Goldpreis hält sich über 1.300 USD, kam aber auch dieses Quartal nicht nachhaltig über 1.350 USD drüber. Bewegungen spielen sich hauptsächlich innerhalb dieser Bandbreite ab. Silber notiert die letzte Zeit seitwärts um die 16,50 USD. Insgesamt kann man sicherlich von einer noch anhaltenden Konsolidierung des Goldmarktes sprechen.

Ein Blick auf andere Preise: der Platinpreis hat nachgegeben und notiert unter 1.000 USD, ebenso bei Palladium. Der Uranpreis ist Ende letzten Jahres hochgeschellt bis auf über 26,00 USD, jedoch mittlerweile wieder zurückgekommen und notiert momentan bei ca. 21,50 USD. Öl Brent bei ca. 70,00 USD. Letztes Jahr um die Zeit bewegte sich der Preis noch um die 55 USD. Der Preis für Zucker ist wieder etwas gesunken, der Preis für Kakao hat angezogen. Im Aufwärtstrend befindet sich Rhodium seit Ende 2016. Zu dem Zeitpunkt notierte der Preis um die 700 USD, jetzt steht er bei über 2.000 USD.

Soviel zu meinem kurzen Rundumblick. Wie es an der Börse weitergeht, dies wird sich zeigen. Kommt neue Euphorie auf bei den Börsianern und die Kurse steigen wieder nach dem Motto „auf zu neuen Höhen“ oder dominieren so langsam die Bären den Markt? An der Börse ist vieles möglich, man kann sein Geld vermehren oder vermindern. Auch ungeplante oder unglaubliche Szenarien können eintreten. Wer findet auch schon immer den richtigen Ein-oder Ausstiegszeitpunkt?

Bis bald und kommen Sie gut durch den April, der aus Wettersicht üblicherweise launisch und durchwachsen ist, bestehend aus einem Mix aus Sonne und Regen. Wie vielleicht auch die Börse?

Ihre „Finanzeule“ Anita Görner

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Finanzmärkte starten in den Frühling"

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] hierzulande nun nach. Am Dienstagmittag rutscht der DAX um mehr als 1 Prozent in die Tiefe. Die vor Ostern aufgekommene Hoffnung auf eine Erholung hat sich damit auch schon wieder […]