Bildquelle: markteinblicke.de

Über weite Strecken sah es ganz danach aus, als ob der deutsche Leitindex – wieder einmal – unter die Räder kommen würde, denn im Tagestief sackten die Blue Chips bis auf 11.792 Zähler ab. Am Ende dämmte der DAX seine Verluste dann aber auf moderate -0,4% ein, allerdings gab der Index die wichtige 12.000er-Marke damit auf Schlusskursbasis verloren. Jedoch ist auch das nur eine Momentaufnahme. Denn…

Nach der kräftigen Erholung an der Wall Street, die den Dow Jones mit einem Plus von rund 1% wieder klar über die Marke von 24.000 Punkten hievte, kann der DAX vorbörslich ebenfalls deutlich zulegen und sich von der 12.000er-Hürde nach oben absetzen. Damit aus der festeren vorbörslichen Tendenz nun aber auch eine ernstzunehmende Erholung werden kann, gilt es, noch ein paar entscheidende Widerstände aus dem Weg zu räumen: Zu nennen sind bspw. das jüngste Erholungs-Top bei 12.151 oder die obere Begrenzung des Februar-Abwärtstrendkanals im Bereich von 12.300 Punkten. Größere Impulse in Form von neuen charttechnischen Kaufsignalen wären anschließend mit der Rückkehr in den Trichter zu erwarten, wofür ein Anstieg über 12.500 nötig ist.

Auf der Gegenseite würde sich das Chartbild unterhalb von 12.000 Punkten wieder eintrüben – und zwar vor allem dann, wenn die Kurse nach einem möglichen Gap-Close bei 11.957 nicht wieder direkt nach oben drehen sollten.

Trading-Idee

steigend (Call)

fallend (Put)

WKN

DM6G0E

DS1LS8

Basispreis

10.738,42

13.048,79

Knock-out-Schwelle

10.940,00

13.048,79

Letzter Handelstag

endlos

endlos

Hebel

8,60

12,73

Kurs1)

13,91

9,42

1)Uhrzeit: 05.04.2018 08:21:00

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei