Bildquelle: markteinblicke.de

Öl ist so teuer wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr. Und es sieht aktuell danach aus, als würde sich der Aufwärtstrend in den kommenden Wochen fortsetzen. Das schürt nicht nur die Angst, dass sich die steigenden Rohstoffpreise negativ auf die Weltwirtschaft auswirken, sondern auch Inflationssorgen, die die Notenbanken dazu zwingen könnten, ihr Tempo bei weiteren Zinsschritten nach oben anzuziehen.

Zugleich ist der Deutsche Aktienindex seit Ende März in einem Zug von gut 11.700 Punkten auf jetzt über 12.500 Punkten angestiegen, was dafür spricht, dass erst einmal eine kleine Verschnaufpause angesagt ist. Außerdem wartet bei rund 12.665 Punkten der Durchschnitt der vergangenen 200 Tage, ein nicht zu vernachlässigender Widerstand auf dem Weg nach oben. Sollte es dem Index allerdings gelingen, die Hürde der 200-Tage-Linie nachhaltig zu überwinden, würde der Weg zu neuen Rekorden frei.

Der heutige kleine Verfallstag sollte keinen nennenswerten Einfluss auf die Kurse haben, viel mehr haben die Investoren die Entwicklung beim Öl, aber auch beim Euro im Blick. Bricht die Gemeinschaftswährung über 1,2440 US-Dollar nach oben aus, könnte das dem DAX einen Dämpfer versetzen. Denn über 1,2440 US-Dollar wird ein Ausbruch auf ein neues Mehrjahreshoch im Euro wahrscheinlicher.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: