Bildquelle: Pressefoto Facebook

Seit geraumer Zeit stellen die Quartalsberichte der großen US-Technologieunternehmen die Highlights jeder US-Berichtssaison dar. Bei den Bilanzvorlagen für das zweite Quartal 2018 boten Konzerne wie Apple, Alphabet, Amazon oder Facebook (WKN: A1JWVX / ISIN: US30303M1027) ein noch größeres Spektakel als sonst. Nach dem jüngsten Quartalsbericht des iPhone-Konzerns knackte Apple beim Börsenwert erstmals die Marke von 1 Billion US-Dollar. Der E-Commerce-Riese Amazon setzte seinen beeindruckenden Wachstumskurs auch im Juni-Quartal fort. Auch die Google-Muttergesellschaft Alphabet überzeugte. Besonders hohe Wellen schlug jedoch die jüngste Facebook-Bilanzvorlage.

Für einige Marktteilnehmer könnte der Bericht sogar den Anfang vom Ende der Erfolgsgeschichte des weltweit führenden Sozialen Netzwerks bedeuten. Entsprechend heftig fielen die Marktreaktionen aus. Am Tag nach der Veröffentlichung der Ergebnisse für das zweite Quartal 2018 am 25. Juli stürzte die Facebook-Aktie regelrecht ab. Das Unternehmen stellte sogar einen unrühmlichen Rekord auf. Bei einem Kursrutsch von rund 19 Prozent verringerte sich der Börsenwert um etwa 119 Mrd. US-Dollar. Es war der größte Rückgang an einem Tag in der Geschichte des US-Aktienmarktes überhaupt.

Anleger zeigten sich vor allem mit den Nutzerzahlen unzufrieden. Während die Zahl der täglich aktiven Facebook-Nutzer in Nordamerika im zweiten Quartal lediglich auf dem Niveau des Vorjahres blieb, war diese in Europa sogar rückläufig. Darüber hinaus wird befürchtet, dass der Umgang mit schärferen Datenschutzbestimmungen die Nutzerzahlen in Zukunft weiter belasten und gleichzeitig für höhere Kosten sorgen könnte. Schließlich kämpft Facebook schon heute gegen Fake News, Hasskommentare und andere Verfehlungen seiner User. Zu allem Überfluss berichtete CNBC am 8. August unter Verweis auf Erhebungen der Research-Firma SimilarWeb, dass Facebook bald seinen zweiten Platz unter den am meisten besuchten Internetseiten in den USA an YouTube verlieren dürfte. Platz eins gehöre weiterhin unangefochten Google.

Trotz der Enttäuschung vieler Marktteilnehmer über die jüngste Entwicklung der Nutzerzahlen gilt es festzuhalten, dass Facebook auch für das zweite Quartal Ergebnisse präsentiert hat, nach denen sich andere Konzerne nur sehnen können. Die Umsätze wuchsen um 42 Prozent, während der Nettogewinn um 31 Prozent auf 5,1 Mrd. US-Dollar schoss. Noch immer kommen Unternehmen kaum an Facebook vorbei, wenn sie im Internet werben möchten. Entsprechend ist davon auszugehen, dass Facebook auch in den kommenden Quartalen ähnlich beeindruckende Umsatz- und Gewinnzahlen präsentieren sollte. Die befürchteten Auswirkungen höherer Kosten und eines möglichen Rückgangs bei den Nutzerzahlen könnten einige Quartale, wenn nicht sogar Jahre in der Zukunft liegen. Damit hat der Konzern Zeit, neue Gewinnbringer zu entwickeln. Dazu zählt nicht nur der Virtual-Reality-Bereich. Mit dem Kurznachrichtendienst WhatsApp und dem Foto- und Videodienst Instagram hat Facebook zwei aussichtsreiche Kandidaten im Social-Media-Bereich zur Verfügung.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Facebook-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN: DM738C / ISIN: DE000DM738C3, Laufzeit bis zum 12.06.2019) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liegt derzeit bei 10,86. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN: DM6D9B / ISIN: DE000DM6D9B3, aktueller Hebel 12,10; Laufzeit bis zum 12.06.2019) auf fallende Kurse der Facebook-Aktie setzen.

Stand: 14.08.2018/ Ein Gastkommentar von Christian-Hendrik Knappe, db x-markets

© Deutsche Bank AG 2018
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: Pressefoto Facebook

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei