Bildquelle: Pressefoto Deutsche Telekom

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten. Das Internet gehört zum Alltag, die digitale Transformation – das Internet of Things (IoT) – schreitet voran. Zukünftig werden weltweit Milliarden von Menschen, Gegenständen, Sensoren und Maschinen miteinander kommunizieren. Es ist eine der spannendsten Anlegergeschichten dieses Jahrhunderts. 5G soll dies alles ermöglichen. Experte Thomas Rappold weiß mehr zu diesem Thema.

Thomas Rappold
Experte für Technologie-Investments Unternehmer und Buchautor (»Silicon Valley Investing«)

Bereits mit 14 Jahren erlernte er Programmiersprachen im Selbststudium auf dem Commodore C64. Als einer der ersten Absolventen des europaweit ersten Studienganges Medieninformatik trug er später durch seine Mitarbeit in der Strategiegruppe Internet bei Allianz SE maßgeblich zur Entwicklung bahnbrechender neuer Finanzportale für Privat- und Geschäftskunden bei. Seit über zehn Jahren ist Thomas Rappold erfolgreicher Geschäftsführer einer Internetberatungs- und Beteiligungsgesellschaft und Gründer zahlreicher InternetStart-ups. Mehr über Thomas Rappold unter silicon-valley.de.

Warum, glauben Sie, ist die Zeit reif, in die 5G-Technologie zu investieren?
Eine wesentliche Voraussetzung für den Durchbruch einer komplexen Telekommunikationstechnologie wie 5G ist die internationale Standardisierung. Im Juni 2018 wurde von der 3GPP, einer weltweiten Kooperation von Gremien für die Standardisierung im Mobilfunk, eine erste Spezifikation für die Umsetzung von 5G verabschiedet. Hersteller können nun mit Hochdruck an der Entwicklung von 5G-Infrastrukturen und -Smartphones arbeiten. Diese Beschleunigung des Standardisierungsarbeitsplans sorgt nun für eine frühzeitige Einführung von 5G in mehreren Märkten, voraussichtlich bereits zum Ende des Jahres 2018.

Was für Möglichkeiten sehen Sie für die Anwendung dieser Technologie?
5G ist nicht wie die bisherigen Mobilfunkstandards nur eine Fortschreibung höherer Geschwindigkeiten. 5G ist ein »Game Changer«. Die Technologie erlaubt vollkommen neue Geschäftsmodelle für die digitale Welt. Hervorzuheben sind mobile Breitbandanwendungen wie Video Streaming am Smartphone, aber auch für die Megamärkte Industrie 4.0 und autonomes Fahren sind die 5G-Standards in Form von extrem geringen Antwortzeiten und die direkte Maschine-zu-MaschineKommunikation von elementarer Bedeutung.

Welche Sektoren der Wirtschaft werden die größten Veränderungen durch die Einführung der 5G-Technologie erfahren?
Der Bedarf an hoher mobil verfügbarer Bandbreite ist groß – und dies möglichst ausfallsicher. Mittels 5G wird das Eintauchen in virtuelle Welten – ob in einem Vergnügungspark, bei Online-Spielen, in der industriellen Fertigung oder in der Telemedizin – über das Smartphone möglich. Folgerichtig sind große Umwälzungen im Bereich digitaler Mediendienste, in der Fabrikautomation oder bei selbstfahrenden Autos zu erwarten. Der 5G-Standard ermöglicht es, dass Werkzeugmaschinen oder Roboter sich erstmalig selbst untereinander »von Maschine zu Maschine« austauschen können.

Sehen Sie irgendwelche Faktoren, die der Entwicklung der 5G-Technologie im Wege stehen?
Grundsätzlich werden bei 5G die Länder zu den Profiteuren gehören, die über eine programmatische Regulierung und eine sehr gute Netzund Breitbandinfrastruktur verfügen. Insbesondere die amerikanische sowie die chinesische Regierung wissen um die infrastrukturelle Bedeutung von 5G für die Wettbewerbsfähigkeit im Digitalzeitalter. Sie unterstützen ihre Industrien und Telekommunikationsunternehmen tatkräftig, um 5G schnellstmöglich einzuführen. Kritisch zu sehen sind hohe Gebühren durch Versteigerungen von 5G-Lizenzen oder die Verpflichtung zu 100%iger Netzabdeckung, wie sie in Deutschland diskutiert werden.

Welche Maßnahmen oder Faktoren begünstigen die Entwicklung von 5G?
Damit 5G für die Verbraucher und die Industrie schnell ins Laufen kommt, bedarf es neben einer proaktiven Unterstützung durch die nationalen Regulierungsbehörden einer Hand-in-Hand-Arbeit der Telekommunikationsinfrastrukturausrüster mit den Herstellern von Endgeräten wie z.B. der SmartphoneIndustrie. Wichtige Bausteine dafür sind aber auch die Mobilfunkinfrastrukturunternehmen, welche die Funktürme und Netze aufrüsten müssen, sowie die Hersteller der neuen hochintegrierten 5G-MulitmediaChips, die auf der einen Seite sehr leistungsstark sein müssen, auf der anderen Seite aber wenig Energie und Platz im Smartphone verbrauchen dürfen. Eine echte Herkulesarbeit für Hardwareentwickler.

Inwiefern unterscheidet sich die fünfte Generation der Mobilfunktechnologie von ihren Vorgängern?
5G ist keine Fortschreibung der bisherigen Standards in Form von einfach »schneller, höher und weiter«. Vielmehr ist 5G die Antwort auf unsere mobile, digitale und hochflexible On-Demand- und SharingEconomy-Welt. Neben einer Bandbreite im Gigabit-Tempo bietet 5G neue Nutzererfahrungen wie die direkte Maschine-zu-MaschineKommunikation und ermöglicht erstmalig sichere und reaktionsschnelle Verbindungen ohne die bisher im Mobilfunk bekannten Verbindungsabbrüche. Dies sind zwingende Voraussetzungen, um neuen Geschäftsmodellen wie autonomes Fahren und digitale Fabriken zum Durchbruch zu verhelfen.

In welchen Ländern erwartet man die erste Einführung von 5G?
Globale Sportereignisse eigenen sich hier sehr gut. Entsprechend wurden in diesem Jahr bei den Olympischen Spielen in Südkorea erste Erfahrungen mit dem Einsatz von 5G gesammelt. Ein weiteres sportliches Großereignis, bei dem 5G großflächig zum Einsatz kommt, steht mit den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio bereits in den Startlöchern. Noch in diesem Jahr rechnet man mit ersten kommerziellen Einsätzen von 5G durch die großen amerikanischen Netzbetreiber in einzelnen Gebieten der USA. Voraussetzung für einen breiteren Einsatz ist allerdings die Verfügbarkeit von 5G-Smartphones. Mit ersten Geräten ist im Jahr 2019 zu rechnen. Ein wichtiger Gradmesser für den Massendurchbruch dürfte die Ankündigung von Apple werden, iPhones mit der 5G-Technik auszustatten.

Was hat es mit dem Internet der Dinge auf sich und was für eine Rolle könnte 5G in diesem Bereich zukünftig spielen?
Die Milliarden von Endgeräten – ob Smartphones, Fitness Tracker, autonome Autos oder Roboter – erzeugen gigantische Mengen an Daten – und zwar unaufhörlich. Vielfach wird vom Cloud-Computing gesprochen, also der Verwaltung sämtlicher Daten in der Wolke. Doch wie kommen die Daten in diesen großen Mengen schnellstmöglich in die Cloud? Genau hier baut 5G die Brücke in Form einer mobilen Datenautobahn. Einfach ausgedrückt: Erst mit 5G werden echte Geschäftsmodelle im Bereich des Internets der Dinge und der Industrie 4.0 möglich. Zukünftig werden Maschinen sich selbst überwachen und bei Problemen vorausschauend Ersatzteile bestellen sowie Warnhinweise absetzen.

Wie fügt sich der »5G-Index« in die weiteren Technologieindizes wie »Industry 4.0«, »Artificial Intelligence« und »Blockchain« ein?
5G ist ein folgerichtiger und logischer Baustein in unserer Indexlandschaft. Unser Ziel in der Konzeption ist es, große, dauerhafte technologische Marktumwälzungen frühzeitig in innovative Indizes umzusetzen, damit Anleger davon profitieren können. 5G erfüllt die Kriterien. Der Mobilfunkausrüster Qualcomm geht in einer Langfristprognose bis 2035 davon aus, dass die 5G-Technologie einen zusätzlichen Markt in der Höhe von 12,3 Billionen US-Dollar generiert und bis zu 22 Millionen neue Arbeitsplätze schaffen könnte.

Mehr zum Thema 5G erfahren Sie im Beitrag 5G – die Zukunft der Konnektivität

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Telekom

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei