Bildquelle: markteinblicke.de

Zwischen dem Tageshoch bei 12.125 und dem -tief bei 12.060 Zählern lagen gestern im DAX gerade einmal 65 Pünktchen. Die charttechnische Ausgangslage bleibt damit ebenfalls unverändert. Das heißt:

Für neue Long-Impulse müsste der Index zunächst die 12.200er-Marke (wichtig: per Schlusskurs!) knacken und anschließend auch die untere Begrenzung des übergeordneten 2019er-Aufwärtstrendkanals überbieten. Nach der Rückkehr in den Trendkanal wäre der Weg dann frei bis an die Volumenspitze, die im Bereich von 12.370/12.400 die Kurse deckelt. Gelingt auch dort der Break, wartet mit dem amtierenden Jahreshoch bei 12.436 Zählern allerdings gleich die nächste Hürde!

Nach unten sind die Blue Chips dabei weiterhin von der Doppelunterstützung aus 12.000er-Marke und Mai-Abwärtstrendgerade abgesichert. Sollte dieser Halt jedoch brechen (auch hier gilt wie immer der Schlusskurs), müsste der nächste Test der Haltezone bei 11.869/11.844 einkalkuliert werden. Erst darunter dürfte anschließend noch einmal der massive Haltebereich aus Volumenkante und -spitze sowie dem GD200 zwischen 11.650 und 11.600 auf den Prüfstand gestellt werden.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC1NM9 XM3B7F
Basispreis 10.587,27 13.672,57
Knock-out-Schwelle 10.587,27 13.672,57
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 8,05 7,51
Kurs1) 15,02 16,09

1)Uhrzeit: 18.06.2019 08:08:57

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei