Bildquelle: markteinblicke.de

Zum Ende der Vorwoche erhielten die Märkte eindeutig bearishe Signale, denn nach der Ankündigung der Chinesen, neue Strafzölle auf US-amerikanische Waren im Wert von 75 Milliarden US-Dollar zu erheben, brachen die Märkte förmlich in sich zusammen. Für den DAX war das ein schwerer Rückschlag:

Mit einem Minus von 1,15% sackte der Index unter die 200-Tage-Linie zurück und weitete seine Verluste nachbörslich im Sog einer schwer angeschlagenen Wall Street sogar noch deutlich aus. Mit Kursen im Bereich von 11.533 Punkten steht der DAX zum Start in die neue Woche jedenfalls bereits unter Druck. Setzt sich der Ausverkauf heute nahtlos fort, droht sogar der nächste Test der markanten Haltestellen bei 11.372, 11.300 und 11.266 Zählern.

Nach oben müsste dagegen mindestens der GD200, besser noch auch gleich die Eindämmungslinie bei 11.750 zurückerobert werden, um die Bären in die Defensive drängen zu können. Eine Etage höher wartet dann der altbekannte Bremsbereich zwischen 11.823 und 11.869, der auch am Freitag (Intraday-Top bei 11.823 und damit punktgenau an der unteren Begrenzung) nicht überwunden werden konnte!

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC0MMY XM3B6L
Basispreis 10.498,05 12.946,29
Knock-out-Schwelle 10.498,05 12.946,29
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 10,79 7,99
Kurs1) 10,76 14,57

1)Uhrzeit: 26.08.2019 08:26:32

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei