Bildquelle: markteinblicke.de

Die Coronavirus-Krise schlägt sich auch in den jüngsten Geschäftszahlen von JPMorgan Chase & Co. (WKN: 850628 / ISIN: US46625H1005) nieder. Die größte US-Bank hat im ersten Quartal wegen hoher Rückstellungen für drohende Kreditausfälle im Vergleich zum Vorjahr einen Gewinnrückgang von 70 Prozent auf 2,9 Mrd. US-Dollar verzeichnet, wie der Konzern am Dienstag in New York bekanntgab.

Hohe Rückstellungen
Wegen der Coronavirus-Pandemie bildete das im Dow Jones notierte Unternehmen Rückstellungen in Höhe von 8,3 Mrd. US-Dollar für ausfallbedrohte Kredite. Dieser Sicherheitspuffer war damit rund fünfeinhalb Mal so hoch wie im Jahr zuvor. „Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um der Welt zu helfen, sich von dieser globalen Krise zu erholen“, kündigte Konzernchef Jamie Dimon an.

Konjunktureinbruch
Wirtschaftswissenschaftler prognostizieren einen massiven Konjunktureinbruch in den USA. Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen sind derzeit viele Geschäfte und Fabriken geschlossen, die Arbeitslosigkeit steigt rasant. JPMorgan musste Hunderte von Filialen schließen und kämpft mit steigenden Kreditausfällen.

Gut gerüstet
Bankchef Dimon, der sich gerade erst wieder genesen nach einer Notoperation am Herzen zurückmeldete, hatte die Aktionäre bereits auf einen heftigen Gewinnrückgang im laufenden Jahr eingestimmt. Dimon rechnet für die Wirtschaft mit einer ähnlich schweren Rezession wie nach der Finanzkrise 2008. JPMorgan ist laut dem Vorstandsvorsitzenden dafür allerdings gut gerüstet.

Aussichtsreich
An der Börse brach die Aktie von JPMorgan im Zeitraum Anfang bis Mitte März um 16 Prozent auf 23,50 US-Dollar ein. Doch es folgte eine steile Aufhol-Rallye, im Zuge der die Verluste weitestgehend wieder wettgemacht werden konnten (aktuell: 27,20 US-Dollar). Die Aktie bleibt weiterhin aussichtsreich.

Anleger, die auf eine Fortsetzung der Kletterpartie der JPMorgan-Aktie setzten und sogar überproportional von steigenden Kursen des Dow-Jones-Wertes profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: MC77Q4 / ISIN: DE000MC77Q44) auf der Long-Seite an. Pessimisten haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: MC71BM / ISIN: DE000MC71BM0) die Gelegenheit, auf fallende Kurse der JPMorgan-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] (WKN: 850628 / ISIN: US46625H1005). Die US-Bank verzeichnete im ersten Quartal einen scharfen Gewinneinbruch. Die Aktie konnte zuletzt trotzdem kräftig […]