Bildquelle: Pressefoto Wirecard

Die Negativmeldungen bei Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060) reißen nicht ab. Laut der „Financial Times“ sollten die mutmaßlichen Luftbuchungen wohl auch auflaufende Verluste im eigenen Kerngeschäft kaschieren.

Schon seit Jahren Verluste

Wie die Financial Times am Sonntag unter Berufung auf Anhänge zur Sonderprüfung durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG berichtete, haben die in Europa und Amerika direkt unter Wirecard-Kontrolle stehenden Gesellschaften schon seit Jahren Verluste eingefahren.

Laut der neuesten Meldung der Financial Times haben die Geschäfte unter direktem Einfluss Wirecards im Jahr 2018 einen operativen Verlust von 74 Mio. Euro erzielt. Auch im Vorjahr 2017 habe der Zahlungsabwickler in den Sparten Geld verloren, während die offiziellen Geschäftszahlen für den Gesamtkonzern kontinuierlich steigende Gewinne auswiesen. Wirecard hat sich zu den neuen Informationen der Financial Times bisher noch nicht geäußert.

Treuhandkonten haben nie existiert

Nach mehrfachen Verzögerungen des Geschäftsberichts für das abgeschlossene Jahr 2019 hatte Wirecard Mitte Juni zugegeben, dass rund 1,9 Mrd. Euro auf Treuhandkonten auf den Philippinen mit großer Wahrscheinlichkeit nie existiert haben. Das Geld war offiziell für das sogenannte Drittpartnergeschäft in Asien vorgesehen, über das der nach wie vor im DAX notierte Konzern eigenen Angaben zufolge Geschäfte in Ländern ohne eigene Lizenz abwickelte. Inzwischen hat Wirecard Insolvenz angemeldet, die Aktien des Konzerns stürzten daraufhin in die Tiefe.

Ermittlungen gegen Top-Manager

Die Staatsanwaltschaft führt nun Ermittlungen gegen den ehemaligen Vorstandschef Markus Braun, den ehemaligen Top-Manager Jan Marsalek und andere wegen des Verdachts auf Bilanzfälschung, Marktmanipulation und Betrugs. Braun hatte sich den Behörden gestellt und zahlte eine millionenschwere Kaution, Marsalek ist untergetaucht.

Erneuter Aktien-Abverkauf

An der Börse steht die Aktie von Wirecard nach den neuesten Negativmeldungen am Montagvormittag wieder einmal unter starkem Verkaufsdruck. Zwischenzeitlich bricht der Aktienkurs um rund zehn Prozent ein. Gut möglich ist, dass die Aktie schon in Kürze unter die Ein-Euro-Marke fällt und sich damit in einen Pennystock verwandelt. Anleger sollten um den Titel einen großen Bogen machen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Wirecard

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Am Montagmittag gab es im DAX 29 Gewinner und nur einen Verlierer. Die Aktie von Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060) brach zeitweise um über 17 Prozent ein und setzte damit den Mitte Juni gestarteten Sturzflug fort. Grund für den neuen Abverkauf ist die Meldung, dass laut der Financial Times die mutmaßlichen Luft…. […]

trackback

[…] Wirecard-Bilanzskandal tun sich weiterhin neue Abgründe auf. Die „Financial Times“ hatte bereits darüber berichtet, dass die mutmaßlichen Luftbuchungen auflaufende Verluste im […]