Bildquelle: Pressefoto Nordex

Bereits vor Corona hatte es Nordex (WKN: A0D655 / ISIN: DE000A0D6554) nicht gerade einfach. COVID-19 sorgte beim Hamburger Windturbinenhersteller für zusätzlichen Gegenwind. Die Prognose für 2020 musste im Frühjahr wegen der Auswirkungen der COVID-19 Pandemie zurückgenommen werden. Zuletzt machte sich jedoch eine Erholung bemerkbar. Gleich in mehrfacher Hinsicht.

Neuer Aufwärtstrend

Aus charttechnischer Sicht ist die im SDAX und TecDAX gelistete Nordex-Aktie zuletzt deutlich attraktiver geworden. Das Papier durchbrach den mittelfristigen Abwärtstrend und generierte im neuen Aufwärtstrend kurzfristig einiges an Kurspotenzial. Aus fundamentaler Sicht lief es zuletzt ebenfalls wieder besser.

Am Markt hatte zwischenzeitlich der Verkauf eines Projektentwicklungs-Portfolios mit einem Volumen von 2,7 GW an RWE (WKN: 703712 / ISIN: DE0007037129) für Jubel gesorgt. Darüber hinaus konnte Nordex einige wichtige Aufträge eintüten. Dazu gehören insbesondere Bestellungen in den USA.

Auch die USA setzen auf Windenergie

Auch wenn die Trump-Regierung nicht gerade als Förderer der Erneuerbaren Energien bekannt ist und sich aus dem Pariser-Klimaabkommen zurückgezogen hat, setzen auch die USA in vielen Teilen des Landes auf Solar- und Windenergie. Dies kommt auch Nordex zugute.

Nordex durfte nun verkünden, Ende September einen Großauftrag über die Lieferung von 62 Turbinen des Typs N149/4.0-4.5 für einen Windpark in den USA erhalten zu haben. Der 297,6-MW Windpark entstehe im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten, während der Errichtungsbeginn im Frühjahr 2021 und die Inbetriebnahme für Ende des gleichen Jahres vorgesehen seien.

FAZIT

Nordex hat in Bezug auf die Auftragslage und in Sachen Charttechnik zuletzt für einige positive Signale gesorgt. Allerdings sind die negativen Folgen von COVID-19 noch längst nicht überwunden. Zumal eine zweite Ansteckungswelle droht. Darüber hinaus bleibt insbesondere in Deutschland und Europa die Förderung der Windenergie ein Dauerthema, das immer wieder für Verunsicherung in der Branche sorgt.

Wer der Ansicht ist, dass die Nordex-Aktie zulegen wird, kann mithilfe entsprechender Hebelprodukte auf der Long-Seite (WKN: KB6E9N / ISIN: DE000KB6E9N5) sogar überproportional von Kurssteigerungen profitieren. Pessimisten haben mit Short-Produkten (WKN: KA6GN1 / ISIN: DE000KA6GN13) die Möglichkeit, gehebelt auf Kursverluste bei der Nordex-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Nordex

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] (WKN: A0D655 / ISIN: DE000A0D6554) im Fokus, nachdem der Windturbinenhersteller einen wichtigen Auftrag aus den USA vermelden […]

trackback

[…] von Verzögerungen durch die Corona-Pandemie hat Nordex (WKN: A0D655 / ISIN: DE000A0D6554) im dritten Quartal deutlich weniger Aufträge gewinnen können. […]