Das leidige Thema Abwrackprämie bzw. im Amtsdeutsch „Umweltprämie“ drängt sich heute mal wieder in Schlagzeilen. Nachdem im April die Aufstockung auf 2 Millionen Anträge bzw. auf 5 Mrd. Euro durchs Kabinett geprügelt wurde, dachte eigentlich jeder, dass Ruhe einkehrt. Heute nun machte die Bild damit auf, dass die Abwrackprämie bereits vor der Bundestagswahl im September vollends ausgeschöpft sein könnte.

Aber werfen wir mal einen Blick auf die Seiten des zuständigen Bafa. Laut Fördermittelübersicht sind bis zum 7. Juli 2009 480.160 Anträge auf Gewährung der Umweltprämie nach dem alten Verfahren und 1.236.767 Anträge auf Gewährung der Umweltprämie nach dem Reservierungsverfahren eingegangen. Somit können bis Jahresende noch 283.073 Anträge gestellt werden. Da laut Bild zwischen 7.000 und 8.000 Anträge pro Tag eingehen, dürfte das noch bis Ende August/ Anfang September reichen. Und wie könnte es anders sein. Erste Politiker fordern eine erneute Aufstockung der Abwrackprämie. Die Bild zitiert den wahlkämpfenden saarländischen SPD-Chef Heiko Maas: „Die Abwrackprämie nutzt allen – Verbrauchern, Arbeitnehmern und Wirtschaft. Deshalb muss geprüft werden, ob unabhängig vom Erreichen des Fördertopflimits jeder, der bis zum Jahresende sein Altauto verschrottet, die volle Prämie von 2500 Euro auch erhält.“

Nun muss man feststellen, dass die Prämie tatsächlich dafür gesorgt hat neue Autos zu kaufen. Die Frage ist nur, ob das nicht auch so passiert wäre und jede Menge Mitnahme- und Vorziehungseffekte die Zahlen verfälschen. Somit dürften im kommenden Jahr wohl deutlich weniger Kleinwagen verkauft werden, als in diesem. Ein weiterer Punkt ist die Frage der Finanzierung: Wenn jemand wegen der Abwrackprämie ein Auto gekauft hat, hat er kein Geld mehr für andere Konsumausgaben (Trotz drastischer Rabattangebote kommt der Textilhandel nicht vom Fleck). Noch dazu werden durch die Wirtschaftskrise in den kommenden Monaten mehr und mehr Arbeitsplätze abgebaut, was bei Prämiennutzern vielleicht zu dem Problem führt, ihre Autorate nicht mehr bezahlen zu können. Egal wie man es dreht. In meinen Augen ist die Prämie Quatsch und eine Ausweitung wäre nur ein (weiteres) Wahlkampfgeschenk. Im Übrigen sei auch auf den Gebrauchtwagenmarkt verwiesen. Gewisse Segmente existieren einfach nicht mehr, Second-Hand-Händler beklagen einen Preisverfall durch einen Teileüberangebot und einen Nachfrageeinbruch. Hinzu kommt, dass Schwellenländer kaum noch Altautos aus Deutschland erhalten und stattdessen ihre alten Dreckschleudern weiter fahren oder auf Altautos aus anderen Ländern zurückgreifen.

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Kapitalmarktexperten.de » Blog Archive » Tagesausblick 08. Juli 2009Marc SchmidtGerd Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Gerd
Gast
Gerd

Ich bin da ganz der Meinung des Bloggers. Die Abwrackprämie bringt sicherlich den Effekt des vorgezogenen Autokaufs mit sich und es kommt auch zu einer Nachfrageaufstockung um den genannten zeitraum. Problem bei der Sache ist jedoch auch die Denkweise, das der Automobilmarkt in Deutschland ein Exportgesteuertes Geschäft ist. Und wenn es nunmal keine Nachfrage aus dem Ausland gibt, kann auch eine Verlängerung der Prämie den Patienten AM-Industrie nicht viel länger im grünen Bereich halten. Meine Meinung.

trackback
Kapitalmarktexperten.de » Blog Archive » Tagesausblick 08. Juli 2009

[…] Die Abwrackprämie könnte schon vor der Bundestagswahl ausgeschöpft sein […]