Der Internationale Währungsfonds (IWF) in Washington hat heute seine Prognose für das Weltwirtschaftswachstum drastisch nach unten korrigiert. Demnach erwartet der IWF die schärfste Weltrezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Dabei sollen nicht nur die Produktion sondern auch der Handel einbrechen.

Angesichts der dramatischen Zahlen warnte IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn im Interview mit der Zeit vor Spannungen im europäischen Währungsraum. „Die Euro-Zone braucht mehr wirtschaftspolitische Koordination, sonst werden die Unterschiede zwischen den Staaten zu groß, und die Stabilität des Währungsraums ist in Gefahr.“

Hier nun die wichtigsten Zahlen in der Übersicht:

Wirtschaftswachstum 2008 2009e 2010e
Weltwirtschaft 3,4 0,5 3,0
USA 1,1 -1,6 1,6
Japan -0,3 -2,6 0,6
Eurozone 1,0 -2,0 0,2
Deutschland 1,3 -2,5 0,1
Russland 6,2 -0,7 1,3
China 9,0 6,7 8,0
Indien 7,3 5,1 6,5

TEILEN

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Valentin Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Valentin
Gast
Valentin

Ja, ich denke auch, das Ende der Finanzkrise wird noch eine Weile auf sich warten…