Bildquelle: markteinblicke.de

Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé (WKN A0Q4DC) hat im Geschäftsjahr 2014 die eigenen Wachstumsziele knapp verfehlt. Dies ist jedoch kein Grund zur Beunruhigung, da sonst auf die Schweizer einmal mehr Verlass war.

Mit einem organischen Umsatzplus von 4,5 Prozent auf 91,6 Mrd. CHF wuchs Nestlé 2014 so schwach wie seit 2009 nicht mehr. Damit blieb man unter dem eigenen Ziel von 5 Prozent, konnte aber die Markterwartungen erfüllen. 2015 will man jedoch in einem anhaltend schwierigen Marktumfeld wieder um rund 5 Prozent organisch wachsen. Zudem sollen die Margen und der Gewinn je Aktie auf währungsbereinigter Basis steigen. Dies legt aber den Schluss nahe, dass man mit weiteren negativen Einflüssen des starken Schweizer Franken rechnet, obwohl Nestlé nur einen kleinen Teil seiner Kosten und Umsätze in der Schweiz erzielt. Die Gewinne müssen jedoch am Ende wieder in die Schweizer Währung umgerechnet werden.

Abgesehen von dem erneut etwas enttäuschenden Wachstum verspricht das Unternehmen seinen Anteilseignern den nächsten Dividendenanstieg. Die Ausschüttung soll von 2,15 auf 2,20 CHF steigen. Dies wird auch möglich, weil der Nettogewinn unter anderem dank des Verkaufs einiger Anteile an L’Oréal um 4,4 Mrd. CHF auf 14,5 Mrd. CHF nach oben geschraubt wurde.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Während Nestlé zuletzt insbesondere in den Industrienationen Europas ein enttäuschendes Wachstum vorzuweisen hatte, blieben die Schwellenländer erneut der Wachstumsmotor. Kein Wunder, dass das Unternehmen das dortige Geschäft ausweiten will. Doch angesichts der zuletzt beobachteten abnehmenden Wachstumsdynamik einiger Volkswirtschaften, insbesondere in China, dürfte dies etwas schwieriger werden als gedacht. Trotzdem hat es Nestlé in der Vergangenheit gezeigt, dass man in jedem Marktumfeld erfolgreich sein und die Ausschüttungen steigern kann. Nicht ohne Grund gehört der Titel daher in jedes gut ausbalancierte Depot. Wer gehebelt auf steigende Kurse der Nestlé-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN DZ8416 ins Auge fassen.

Folgen Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: markteinblicke.de

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Nestlé: Schwellenländern bleiben der Wachstumsmotor | Die BörsenbloggerWochenrückblick KW08: Commerzbank und Deutsche Bank müssen weiter Folgen eines Schuldenschnitts fürchten | Die BörsenbloggerDie Börsenblogger um 12: DAX-Anleger können sich nicht entscheiden, adidas im Fokus | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] 2015 optimistisch zeigen. Daneben hat der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé (WKN A0Q4DC) im Geschäftsjahr 2014 die eigenen Wachstumsziele knapp verfehlt, sonst aber die Erwartungen […]

trackback

[…] zur Beunruhigung, da sonst auf die Schweizer einmal mehr Verlass war. Unsere Einschätzung dazu hier. Immer neue Konkurrenten und die Neuordnung des Lebens-Rückversicherungsgeschäfts in den USA […]

trackback

[…] hatten dafür gesorgt, dass der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé (WKN A0Q4DC) im Geschäftsjahr 2014 so schwach wuchs wie schon seit 2009 nicht mehr. Allerdings konnte man nun die Markterwartungen […]