Das bedeutet die Gas-Umlage für Sie

Bild: Pixabay / Magnascan

Herbst und Winter werden kommen. Viele Menschen (nicht nur in Deutschland) machen sich Sorgen und haben Angst vor den zusätzlichen Energiekosten, die auf sie zukommen. Zwar werden schon unterschiedliche Maßnahmen von Seiten der Politik getroffen – eine zeitlich befristete Gas-Umlage und der Wegfall der EEG-Umlage – trotzdem sind die Kosten, die auf alle zukommen, noch nicht abzusehen. Sicher ist nur: es wird teuer.

Die Gründe für die gestiegenen Gaspreise sind vielfältig. Eine Rolle spielt die Angst davor, dass Gaslieferungen über Nord Stream 1 erneut ausbleiben.

Hinzukommen Unsicherheiten, wie mögliche Gas-Transit-Stopps aufgrund von Kampfhandlungen, Energiesanktionen oder Gasimportverbote aus Russland. Zusätzlich zu den auch schon so gestiegenen Gaspreisen kommt jetzt noch die Gas-Umlage hinzu.

Das Thema Heizen ist in Zeiten von steigenden Gaspreisen viel diskutiert. (Bild: Pixabay / ri)

Höhe der Gas-Umlage beschlossen

Trading Hub Europe (THE) hat heute die Höhe der Gas-Umlage bekanntgegeben. Alle Gaskunden zahlen somit ab dem 1. Oktober zusätzlich 2,419 Cent je kWh . Wie die Umlage besteuert wird, ist noch nicht bekannt.

„Die heute beschlossene Gas-Umlage soll alle Gaskunden gleichermaßen belasten“, sagt Steffen Suttner, Geschäftsführer Energie bei CHECK24.

„Unklar bleibt, ob Verbraucher mit Preisgarantie betroffen sind. Manche Verträge schließen staatliche Umlagen explizit aus. Spätestens nach Ablauf des Vertrages wird es auch für diese Gaskunden deutlich teurer.“

Mit diesen Zusatzkosten müssen Sie rechnen

Datenquelle: Check24

Durch die Gas-Umlage von 2,419 Cent je kWh und inklusive der Mehrwertsteuer von 19 Prozent müssen Verbraucher in einem Singlehaushalt mit einem Verbrauch von 5.000 kWh 144 Euro zahlen, ohne Mehrwertsteuer sind es 121 Euro. Eine Familie mit einem Verbrauch von 20.000 kWh muss 576 Euro zahlen, ohne Mehrwertsteuer liegt der Preis bei 484 Euro.

Selbst ohne die beschlossene Gasumlage muss ein Musterhaushalt mit 20.000 kWh derzeit einen Rekordpreis von 3.415 Euro zahlen. Wird die Umlage von 2,419 Cent miteinberechnet steigt der Preis durchschnittlich auf 3.991 Euro, was Kosten von 20 Cent je kWh bedeutet.

Im Vergleich zum Juli 2021 bedeutet dies eine Preissteigerung von 207 Prozent bzw. 1.301 Euro. Für einen Singlehaushalt steigen die Kosten inklusive Umlage um 165 Prozent, im Schnitt liegen die Gaskosten nun bei 1.107 Euro.

Verbraucherzentrale bezeichnet Gas-Umlage als Schnellschuss

“Die Höhe der Umlage ist bekannt, weitere entscheidende Fragen bleiben jedoch offen. Bis heute ist nicht geklärt, mit welchen Fristen die Energieversorgungsunternehmen die Umlage an ihre Kunden weitergeben. Auch muss klar sein, dass der Staat nicht mit der Mehrwertsteuer an der Umlage mitverdient. Zu klären ist außerdem, welche Endverbrauchergruppen die Umlage tragen müssen,” sagt Ramona Pop, Vorständin des Verbraucherzentrale Bundesverbandes.

Weiter führt sie aus: “Die Umlage ist ein Schnellschuss, zu viele Fragen sind noch offen. Für Verbraucher ist die Umlage eine erhebliche finanzielle Belastung, die nicht alle schultern können. Die Bundesregierung muss die Einführung der Umlage verschieben, um die offenen Fragen zu klären und das dringend benötigte Hilfspaket zu beschließen. Die Gas-Umlage kann nicht ohne ein Entlastungspaket eingeführt werden. Solange die Koalition über weitere Entlastungsmaßnahmen streitet, soll die Umlage steuerfinanziert werden.”

Bildquelle: Pixabay / ri