Bildquelle: markteinblicke.de

Die Erholungstendenzen vom Vortag entpuppten sich zum Wochenschluss als Bullenfalle, denn der Freitag endete im DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) mit einem erneuten Kursverlust. Dabei starteten die Blue Chips zunächst noch schwungvoll in den Handel und kletterten bis auf das Tageshoch bei 13.090 Zählern. Letztlich reichte die Kraft jedoch nicht für einen Angriff auf den dortigen Widerstand, stattdessen gingen die Notierungen rund 100 Punkte tiefer ins Wochenende. Das bedeutet:

Mit dem Rutsch unter die wichtige 13.000er-Barriere ist der DAX wieder in schwierigeres Fahrwasser geraten; gelingt die schnelle Rückeroberung dieser psychologisch bedeutsamen Hürde nicht, könnte sich die Korrektur noch einmal ausweiten. Und genau danach sieht es vorbörslich aus, denn nach dem überraschenden Jamaika-Aus in Berlin rutschte der DAX heute Morgen bereits in Richtung des Korrekturtiefs vom vergangenen Mittwoch (12.848) ab.

Politische Börsen haben bekanntlich zwar kurze Beine, doch zum Wochenauftakt muss sich nun erst zeigen, wie schnell die Bullen das Ruder wieder herumreißen können. Oberhalb von 13.000 Punkten bestehen (jedenfalls aus charttechnischer Sicht) gute Chancen auf einen weiteren Zwischenspurt bis 13.095/13.100. Bei dem Erholungsversuch sind die deutschen Blue Chips in dieser Woche jedoch weitgehend auf sich alleine gestellt, da an der Wall Street am Donnerstag gar nicht (Thanksgiving) und am Freitag nur verkürzt gehandelt wird.

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
[Börsenblogger] DAX-Analyse am Morgen: Schwieriges Fahrwasser Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei