Bildquelle: Pressefoto Daimler

Der Absatz-Boom scheint am europäischen Automarkt so langsam vorbei zu sein. Wie gut für Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) und seine Pkw-Marke Mercedes-Benz, dass man in China spät dran war und nun die Vorzüge des starken Wachstums genießen kann.

Die April-Verkäufe von Mercedes-Benz erreichten einen neuen Höchstwert von über 192.000 Einheiten. Im Vorjahresvergleich wurde damit ein Absatzplus von 6,6 Prozent erzielt. Auch wenn in Europa in den ersten vier Monaten des Jahres ebenfalls ein neuer Absatzbestwert zu Buche stand, lag das Absatzplus gerade einmal bei 1,2 Prozent. Im April lag der Wert sogar nur in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Ganz anders in Asien-Pazifik und vor allem in China.

In Asien-Pazifik wurde der Absatz im April um 17,2 Prozent auf 80.243 ausgelieferte Einheiten erhöht. Und auch dies ist natürlich ein neuer Bestwert. Der größte Wachstumsbeitrag kam aus China – hier stieg die Zahl der Auslieferungen im vergangenen Monat um 20,1 Prozent auf 57.221 Einheiten. Erstmals wurde im Reich der Mitte nach nur vier Monaten die 200.000er Marke beim Absatz erreicht (227.153 Einheiten, +18,0 Prozent). Da dürften sich auch die Daimler-Partner BAIC und der neue Großaktionär Li Shufu, Chef des chinesischen Autobauers Geely, der sich einen Anteil von knapp 10 Prozent an den Schwaben gesichert hat, gefreut haben.

Daimler-Chart: boerse-frankfurt.de

FAZIT. Die jüngsten Erfolgsmeldungen ließen Anleger am Montag jedoch kalt. Während es in China für Mercedes-Benz weiter rund läuft, scheint nicht nur in Europa der Auto-Boom vorbei zu sein. In den USA steht seit Jahresbeginn sogar ein leichtes Absatzminus zu Buche. Neben dem Diesel-Problem und dem Handelsstreit sind dies Gründe, warum die Daimler-Aktie zuletzt kaum vom Fleck kam. Allerdings spielt die Musik mittlerweile in China. Und dort ist Daimler stark. Zudem haben die Schwaben in China starke Partner, was letztlich auch der Aktie helfen sollte.

Alternativ zu einer Direktanlage bietet sich auch ein HVB Mini Future Bull auf Daimler (WKN: HU5Z7V / ISIN: DE000HU5Z7V4) an. Wer jedoch bei Daimler Short gehen möchte, hat mit einem entsprechenden HVB Future Bear auf die Aktie des Autoherstellers (WKN: HY7CLQ / ISIN: DE000HY7CLQ6) die Gelegenheit von fallenden Kursen zu profitieren.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Daimler

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Daimler vergrößert den Abstand | marktEINBLICKE Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] steht nur ein Absatzplus von 0,8 Prozent zu Buche. Wie gut, dass die Schwaben zuletzt in China überzeugende Wachstumszahlen liefern konnten. Zumal dort inzwischen der wichtigste Automarkt der Welt zu finden […]