Bildquelle: Pressefoto Novartis

Nachdem sich Novartis (WKN: 904278 / ISIN: CH0012005267) endlich festgelegt hatte, was mit der lange Zeit schwächelnden Augenheilkunde-Sparte Alcon geschehen soll, hat sich der Kurs der Novartis-Aktie deutlich erholt. Jetzt konnte der Schweizer Pharmakonzern mit positiven Nachrichten nachlegen.

Die Europäische Kommission hat das Mittel Kymriah zur Behandlung zweier Blutkrebsarten zugelassen. Es ist die erste zugelassene CAR-T-Zell-Therapie in Europa. Die US-Zulassung war bereits erfolgt. Als so genannte Gentherapie war die Aufmerksamkeit besonders groß. Allerdings hat die Konkurrenz ähnliche Therapien in der Pipeline.

Möglicherweise ein Grund, warum die Analysten bei Vontobel nicht gerade ausrasteten. Ein anderer Grund ist der Umstand, dass diese Entscheidung so erwartet worden sei, nachdem der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) eine Empfehlung für eine Zulassung abgegeben hatte. Entsprechend bleibt es im Fall der Novartis-Aktie beim „Hold“-Rating und einem Kursziel von 81,00 CHF.

FAZIT. Die Novartis-Aktie konnte am Montag dank der positiven Nachrichten leicht an Wert zulegen. Offenbar war eine Kymriah-Zulassung in der EU jedoch bereits eingepreist. Auch der Jubel über die Entscheidung, Alcon an die Börse zu bringen hat sich inzwischen gelegt. Damit steht dem SMI-Papier kurzfristig eine weitere Seitwärtsphase bevor. Langfristig hat Novartis jedoch großes Potenzial. Schließlich gehört die Gesundheitsbranche zu den Zukunftsfeldern.

Wer jedoch gehebelt von Kurssteigerungen der Novartis-Aktie profitieren möchte, setzt beispielsweise auf entsprechende Hebelprodukte, wie diesen Vontobel Long Mini Future auf den Schweizer Pharmakonzern (WKN: VN53VK / ISIN: DE000VN53VK8). Für Shorties existieren ebenfalls genügend passende Produkte, wie dieser Vontobel Short Mini Future Bear (WKN: VL7QA6 / ISIN: DE000VL7QA68).

 

Bildquelle: Pressefoto Novartis

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei