Bildquelle: Pressefoto Daimler

Nach den jüngsten Negativschlagzeilen, die uns aus der Autobranche erreichten, war es nun keine große Sensation, dass Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) mit seinem 2018er-Gewinn nicht gerade überzeugen konnte. Viel enttäuschender ist der Umstand, dass die Lage noch eine Weile brenzlig bleiben sollte. Doch selbst dies muss kein Weltuntergang sein.

Im Vorjahr lag die in der Branche viel beachtete operative Marge im Daimler-Automobilgeschäft bei 7,8 Prozent. Damit wurde der Zielkorridor von 8 bis 10 Prozent verfehlt. Für 2019 stellt das Management mit 6 bis 8 Prozent sogar einen noch niedrigeren Wert in Aussicht. Noch-Konzernchef Dieter Zetsche sprach sogar von einem „äußerst“ herausfordernden Umfeld für 2019. Selbst mit neuen Sparmaßnahmen glaubt man bei Daimler, es erst in 2021 wieder in den Zielkorridor von 8 bis 10 Prozent zu schaffen.

Im laufenden Geschäftsjahr dürfte Daimler vor allem mit hohen Investitionen in die Entwicklung neuer Technologien zu kämpfen haben. Außerdem kostet die Umsetzung der neuen Konzernstruktur einiges. 2018 waren es wiederum der Handelsstreit zwischen China und den USA, das neue Abgastestverfahren WLTP oder Rückstellungen wegen einiger Rechtsrisiken aus der Verwendung eines Kältemittels, die Daimler zu schaffen machten.

Dies führte dazu, dass Daimler trotz eines höheren Absatzes und steigender Umsatzerlöse in 2018 einen Gewinnrückgang um 28 Prozent auf 7,6 Mrd. Euro verbuchen musste. Daher wird die Dividende von 3,65 auf 3,25 Euro je Aktie nach unten gefahren.

FAZIT. Die Daimler-Aktie konnte sich zu Beginn des Jahres 2019 erholen. Die charttechnische Ausgangssituation hat sich deutlich aufgehellt. Die jüngsten Geschäftsergebnisse sind bestimmt keine Hilfe gewesen, allerdings auch nicht sensationell schwach und vor allem kamen sie nicht aus dem Nichts. Die Daimler-Aktie hat immer noch Potenzial. Sie ist günstig. Gleichzeitig konnte Mercedes-Benz zuletzt auch in einem schwierigen Umfeld überzeugende Absatzzahlen abliefern. Außerdem können auch die Schwaben von der Elektromobilität und anderen Entwicklungen profitieren.

Anleger, die auf einen Aufwärtstrend der Daimler-Aktie setzten und sogar überproportional von steigenden Kursen des DAX-Wertes profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: VS051W / ISIN: DE000VS051W1) auf der Long-Seite an. Skeptiker haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: VA63P6 / ISIN: DE000VA63P67) die Gelegenheit auf fallende Kurse der Daimler-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Daimler

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Daimler-Aktie (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000), nachdem die Schwaben für 2018 einen deutlichen Gewinnrückgang ausgewiesen und ein anhaltend schwieriges Umfeld in Aussicht gestellt […]

trackback

[…] Daimler in der Vorwoche für das Geschäftsjahr 2018 einen deutlichen Gewinnrückgang ausgewiesen und für 2019 ein anhaltend schwieriges Marktumfeld in Aussicht gestellt hatte, fielen […]