Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Es tut mir leid! Da waren meine Kollegen am Mittwoch in der Webinar-Reihe SG Active Trading zu Gast, und ich habe schlichtweg vergessen, Ihnen diese Info in der vergangenen Woche noch mit auf den Weg zu geben! Mein Glück: es gibt eine Aufzeichnung der Veranstaltung, die Sie hier aufrufen können, zumindest diese Information kann ich heute nachliefern. Ansonsten stand diese Handelswoche ganz im Zeichen steigender Märkte, um direkt zum eigentlichen Thema überzuleiten. Wobei, und dieser kleine Schlenker sei mir noch gestattet, die bereits erwähnten Kollegen im ebenfalls bereits genannten Webinar eine ziemlich interessante Auswertung zu der Frage, wie der DAX bislang im Vergleich mit den anderen Indizes eigentlich abschneidet, im Gepäck hatten. Bleiben wir auch gleich beim DAX, denn der schaffte in dieser Woche den Sprung auf mehrere neue Jahreshöchststände! Dass es sich dabei nicht um Ein- (bzw. Drei-)Tagsfliegen handelte, müssen die Kurse jetzt zwar noch restgültig beweisen, das berühmte Momentum liegt jedoch derzeit ganz klar auf Seiten der Bullen:

Neu ist nicht immer besser

Denn die preschten zuletzt auf breiter Front nach vorne, beziehungsweise nach oben, wie es auf den Chart bezogen korrekterweise heißen muss. Allen voran der Dow Jones, der seine bisherige Jahresperformance mittlerweile auf über 12% ausbaute, wobei die 26.000er-Marke dem munteren Treiben zunächst einen Riegel vorschob. Wieder da sind auch die Tech-Werte, wobei hier zwischen dies- und jenseits des Atlantik unterschieden werden muss. Während nämlich der Nasdaq mit +12,3% seit Jahresanfang den Sprung über die 200-Tage-Linie mittlerweile geschafft (und bestätigt) hat, hängt der TecDAX (+6,7%) deutlich hinterher. Was übrigens auch mit der geänderten Zusammenstellung zusammenhängt; Sie erinnern sich sicher, im September 2018 trat eine Neuordnung der deutschen Aktien-Indizes in Kraft, nach der DAX-Werte wie SAP (WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600), Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060), Deutsche Telekom (WKN: 555750 / ISIN: DE0005557508) und Infineon (WKN: 623100 / ISIN: DE0006231004) erstmals auch im TecDAX gelistet sind. Das hat dem Technologie-Index nur bedingt gutgetan – was auch daran liegt, dass beispielsweise SAP bislang unter seinen Möglichkeiten blieb. Und/oder der einstige Highflyer Wirecard zum Spielball der Short-Seller degradiert wurde, ein Umstand, dem die BaFin seit dieser Woche mit einem Leerverkaufsverbot entgegenwirken will. Mit eher mäßigem Erfolg; trotz zwischenzeitlicher Entlastungsrallye klebt Wirecard im Bereich der 110er-Marke fest. Wer dazu mehr wissen möchte, für den hätten wir hier noch eine aktuelle Video-Analyse vorbereitet, unser Blick geht jetzt in Richtung Gesamtmarkt, und damit wird es Zeit für die detaillierte DAX-Analyse. Wenn Sie mir also bitte einmal folgen wollen…

PrimequantsEin Beitrag von Sebastian Jonkisch von Prime Quants

Prime Quants verfasst und veröffentlicht Finanzpublikationen für institutionelle und private Anleger, die ihre Börsengeschäfte selbst in die Hand nehmen möchten. Das angebotene Spektrum erstreckt sich von kostenfreien Markt- und Einzelwertanalysen über komplexe Research-Studien bis hin zu täglichen Prognosen und realen Trades. Weitere Informationen unter www.prime-quants.de. Dort erhalten Sie auch den kostenlosen Newsletter Market Mover.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Prime Quants / Pressefoto Deutsche Börse AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei