Bildquelle: markteinblicke.de

Der deutsche Leitindex kam gestern nicht über das Tageshoch bei 11.619 Punkten hinaus, wenngleich der Ausflug über die 11.600er-Schwelle immerhin als Achtungserfolg zu werten war. Im Tief ging es jedoch auf 11.499 Zähler zurück, womit die 11.500er-Marke erneut auf den Prüfstand gestellt wurde. Das heißt:

Aus charttechnischer Sicht hält sich der Index (noch) alle Chancen auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung offen. Ein Sprung über die 11.600er-Barriere und im Anschluss über die 11.650er-Hürde (hier gilt wie immer der Schlusskurs) würde den Kursen dabei die Möglichkeit zu einem schnellen Sprint bis ans amtierende Jahreshoch bei 11.677 sowie an das 2018er-Märztief bei 11.727 Punkten verschaffen. Doch das Thema BREXIT birgt (weiterhin) einiges Rückschlagpotenzial:

Schalten die Notierungen noch einmal in den Rückwärtsgang, sollte zunächst die 11.500er-Marke dem nächsten Test unterzogen werden. Eine Etage tiefer steht mit der 11.400er-Schwelle und dem alten Januar-Top bei 11.372 eine weitere wichtige Haltestelle bereit. Trendentscheidend könnte ein Absacker bis an die Kreuzunterstützung bei 11.300 werden, da bei einem Rutsch unter die 2019er-Aufwärtstrendgerade die gesamte Erholungsrallye der vergangenen zweieinhalb Monate in Gefahr geraten würde.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC0MMV DS4YRW
Basispreis 10.341,35 12.712,99
Knock-out-Schwelle 10.341,35 12.712,99
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 9,91 9,34
Kurs1) 11,65 12,35

1)Uhrzeit: 13.03.2019 08:39:15

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei