Bildquelle: Pixabay / annca

Beim Börsenwert und der Zinsspanne der Umweltbank (WKN: 557080 / ISIN: DE0005570808) gab es in den vergangenen Jahren tendenziell einen schönen Gleichlauf: 2015 lag der Spread zwischen Kreditzins und Einlagenzins noch bei knapp zwei Prozent. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV – Marktkapitalisierung zu Eigenkapital) erreicht damals 2,67.

Bis 2018 ist das KBV der Umweltbank bis auf 1,03 abgesunken. In der gleichen Zeit sackte die Zinsspanne auf rund 1,3 Prozent ab. Die Erwartung der Börse ist damit klar: Sie geht davon aus, dass es für die Umweltbank in diesem Zinsumfeld immer schwerer werden könnte Geld zu verdienen.

Doch die Umweltbank hat darauf reagiert und will mit den neuen Marken UmweltSpektrum (nachhaltige Fonds) und UmweltProjekte (Eigenkapital-Beteiligungen) die Provisionseinnahmen stärken, wie Vorstand Jürgen Koppmann nun auf der m:access-Veranstaltung der Börse München berichtet…

Auf www.plusvisionen.de geht es weiter…

SchummEin Beitrag von Thomas Schumm von Plusvisionen.de

Thomas Schumm ist Gründer und Herausgeber von Plusvisionen.de. Autor. Journalist. Früher auch: Reporter, Redakteur oder Chefredakteur. Seit 25 Jahren an der Börse. Bestimmt fast alles an der Börse gehandelt, was es so zu handeln gibt, jetzt aber ruhiger in dieser Hinsicht. Seit 20 Jahren publizistisch im Finanzbereich tätig. Begeistert von Wirtschaft und Börse.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Thomas Schumm / Pixabay / annca

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei