Bildquelle: Pressefoto Amazon

Trotz boomender Einkäufe im Internet und eines weiterhin starken Cloud-Geschäftes hat Amazon (WKN: 906866 / ISIN: US0231351067) im dritten Quartal deutlich weniger Gewinn erzielt. Wegen hoher Ausgaben brach der Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 28 Prozent auf 2,1 Mrd. US-Dollar ein.

Steigender Konkurrenzdruck
Die Umsatzprognosen wurden dagegen übertroffen. Hier stand ein Plus von 24 Prozent zu Buche (70 Mrd. US-Dollar). Der Ausblick auf das Weihnachtsgeschäft enttäuschte allerdings. Der Online-Händler rechnet mit Umsatzerlösen zwischen 80 und 86,5 Mrd. US-Dollar. Grund hierfür ist der steigende Konkurrenzdruck durch Mittwettbewerber wie bspw. den US-Shopping-Riesen Walmart (WKN: 860853 / ISIN: US9311421039), der verstärkt auf das Online-Geschäft setzt.

Kräftiger Kurseinbruch
Der Gewinneinbruch und die schwache Prognose für das Schlussquartal wurden mit einem nachbörslichen Kurseinbruch der Amazon-Aktie von über 6 Prozent quittiert (1.659 US-Dollar, 1.493 Euro). Die Aktie notiert aktuell im Abstand von 7 Prozent unter der 200-Tage-Linie und damit im Abwärtstrend.

Charttechnisch angeschlagen
Charttechnisch könnte sich die Korrektur jetzt ausweiten bis zum Februar-Tief bei 1.383 US-Dollar. Sollte Amazon dagegen wieder den Vorwärtsgang einlegen, gilt es, die 200-Tage-Linie (1.602 Euro) zurückzuerobern, um ein neues Kaufsignal zu generieren.

Anleger, die auf einen Turnaround bei Amazon setzen wollen, können mit einem Long Mini Future (WKN: VL6YRZ / ISIN: DE000VL6YRZ7) gehebelt von Kurssteigerungen profitieren. Skeptiker haben mit dem Short Mini Future (WKN: VA4DSE / ISIN: DE000VA4DSE2) die Chance, auf sinkende Kurse zu setzen.

Bildquelle: Pressefoto Amazon

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Die Topwerte im DAX sind HeidelbergCement (WKN: 604700 / ISIN: DE0006047004), Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) und E.ON (WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999). Im Fokus stand auch BASF (WKN: BASF11 / ISIN: DE000BASF111). Der Chemiekonzern verzeichnete im dritten Quartal einen deutlichen Gewinneinbruch, konnte die Erwartungen der Analysten aber dennoch übertreffen. Ebenfalls weniger Gewinn erzielt hat Amazon (WKN: 906866 / ISIN: US0231351067) im dritten Quartal. Die Aktie setzte daraufhin kräftig zurück. […]

trackback

[…] konnte Amazon (WKN: 906866 / ISIN: US0231351067) in China noch nicht Fuß fassen, da die Konkurrenz durch die einheimischen Unternehmen zu groß ist. Doch nun startet der US-Konzern einen neuen […]

trackback

[…] Im dritten Quartal 2019 wuchs der Konzern rasant weiter. Die Erlöse kletterten um 24 Prozent auf 70,0 Mrd. US-Dollar. Das operative Ergebnis fiel jedoch auf 3,2 Mrd. US-Dollar, nach 3,7 Mrd. US-Dollar im Vorjahr, während der Nettogewinn um 28 Prozent auf 2,1 Mrd. US-Dollar schrumpfte. Anleger reagierten verärgert, unter anderem, weil sie sich wieder daran gewöhnen müssen, dass Amazon eine neue Investitionsoffensive fährt. Neben dem starken Wachstum im Bereich Cloud Computing (Amazon Web Services, AWS) hat der Konzern Themen wie Paketlieferungen am Tag der Bestellung und Zustellungen mithilfe von Drohnen im Blick. Auch der Umweltaspekt wird immer mehr beachtet.… Weiterlesen »